Maximalnote und besonderer Einsatz

Zwei herausragende Leistungen prägen die Lehrabschlussfeier für neue Floristinnen und Floristen sowie Gärtnerinnen und Gärtner, welche die Berufsschule am BZR in Rorschach besuchten: Marco Egger erreichte die Maximalnote 6,0. Raika Heinings erhält den Preis für den Einsatz zugunsten von Mitmenschen.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen
BZR-Rektor Rolf Grunauer zeichnet Floristin Raika Heinings mit dem Preis für freiwilligen Einsatz zugunsten von Mitmenschen aus. (Bild: Fritz Bichsel)

BZR-Rektor Rolf Grunauer zeichnet Floristin Raika Heinings mit dem Preis für freiwilligen Einsatz zugunsten von Mitmenschen aus. (Bild: Fritz Bichsel)

RORSCHACH. 38 Floristinnen und 2 Floristen sowie 60 Gärtner und 25 Gärtnerinnen – die Frauen mehrheitlich in der Richtung Zierpflanzen – haben nach drei Jahren Lehre das Fähigkeitszeugnis erlangt sowie gut 30 nach zwei Jahren Lehre das Berufsattest. Das feiern sie mit Angehörigen, Lehrmeistern, Lehrkräften und Prüfungsexperten im Würth-Haus in Rorschach. Die gut 600 Plätze im Carmen-Würth-Saal sind bis auf den letzten belegt. Anders sieht es bei den Lehrstellen aus: Auch in den grünen Berufen geht die Zahl der Lehrlinge zurück.

Die Lehrabschlussprüfungen und die Feier organisierten der Ostschweizer Floristenverband (OsFV) sowie die Sektionen Ostschweiz und Thurgau von Jardin Suisse. Ihre Chefexperten berichten von eindrücklichem Einsatz der Lehrlinge bei den praktischen und schulischen Prüfungen und einem guten Jahrgang.

Türen zur Weiterbildung offen

Lehrlinge in diesen grünen Berufen von Betrieben in der ganzen Ostschweiz besuchen die Schule im Berufsbildungszentrum Rorschach-Rheintal (BZR) am Standort Rorschach. Wie an der Feier für die neuen Kaufleute (Tagblatt von gestern) gibt BZR-Rektor Rolf Grunauer den erfolgreichen Absolventen Gedanken zu Entscheiden mit auf den weiteren Weg. Zum jetzt wichtigen Entscheid «Wie weiter nach der Lehre?» zeigt er auf, dass Absolventen dieser Berufsbildung viele Türen zu Arbeitsplätzen und Weiterbildung offenstehen.

Preis für Engagement

OsFV-Präsidentin Monika Laib führt durch das Programm, zu welchem die von Lehrlinge gebildete Schülerband beiträgt. Nebst der Ausbildung zur Floristin leistete auch Raika Heinings aus Tägerwilen Besonderes: Wie andere Familienangehörige trug sie bei zur Betreuung rund um die Uhr, damit die Grossmutter bis zum Tod zu Hause bleiben konnte. Dafür verlieh ihr die Jury dieses Jahr den von der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal jährlich mit tausend Franken dotierten Preis für Engagement von BZR-Berufsschülern zugunsten von Mitmenschen.

Aktuelle Nachrichten