Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Maturafeier mit Pariser Flair

36 Absolventinnen der Kanti am Brühl haben den Abschluss der Fachmatura Pädagogik gefeiert. Sie entführten die Gäste am Samstag auf eine Reise ins quirlige Leben von Paris.
Claudia Schmid
Diplomübergabe der Fachmatura Pädagogik an der Kanti am Brühl: Lara Lorenzo (links) und Nadja Reisacher gehören zu den Jahrgangsbesten. (Bild: Benjamin Manser)

Diplomübergabe der Fachmatura Pädagogik an der Kanti am Brühl: Lara Lorenzo (links) und Nadja Reisacher gehören zu den Jahrgangsbesten. (Bild: Benjamin Manser)

Die Diplomfeier zur erfolgreich abgeschlossenen Fachmatura fand am frühen Samstagabend in der Aula der Kantonsschule am Brühl an der Notkerstrasse 20 statt. Dabei füllte sich die Aula mit Pariser Flair. Rektor Mathias Gabathuler begrüsste die Gäste als weltgewandter Pariser der Belle Epoque und erinnerte an jene Zeit, als der Eiffelturm gebaut wurde und am Pigalle das Moulin Rouge seine Türen öffnete.

Montmartre und Champs Elysées

Die Szenen, welche die Schülerinnen zweier Klassen dann singend und musizierend darboten, führten auf den Montmartre und die Champs Elysées, handelten vom bunten Leben in der Stadt der Liebe und thematisierten die Sans Papiers, die heimatlos auf der Suche nach Asyl sind.

Unter dem Beifall der Angehörigen und Freunde erhielten die 36 Absolventinnen ihr Fachmaturazeugnis überreicht. Prorektor Guido Bannwart ehrte die Diplomandinnen mit dem besten Notendurchschnitt. In der ersten Klasse erreichten Lara Lorenzo und Nadja Reisacher, beide aus St. Gallen, den Durchschnitt von 4,9. In der zweiten Klasse waren es Carla Grünenfelder aus St. Gallen und Deborah Jakus aus Goldach, die es beide auf einen Durchschnitt von 5,1 schafften. Rektor Mathias Gabathuler gratulierte allen 36 Diplomandinnen zu den Leistungen, die sie während ihrer Ausbildung erbracht haben.

Fünf Berufsfelder

Die jungen Frauen verbrachten dreieinhalb Jahre an der Kantonsschule am Brühl. Sie besuchten zunächst sechs Semester lang die Fachmittelschule (FMS) und schlossen für die Fachmaturität ein siebtes Semester an. Mit rund 3500 Lektionen allgemeinbildendem Unterricht ist die Bildung an der FMS breit gefächert. Sie bietet die Berufsfelder Gesundheit, Soziales, Pädagogik, Gestalten, Musik an.

In den ersten beiden Ausbildungsjahren werden in allen Berufsfeldern fast ausschliesslich Grundlagenfächer unterrichtet. Im zweiten Jahr absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein Praktikum von insgesamt vier Wochen. Im dritten Jahr werden die Grundlagenfächer durch Fächer im jeweiligen Berufsfeld ergänzt. Dazu ist eine selbständige Arbeit zu verfassen.

Lehrberuf als Ziel

Um mit der Fachmaturität Pädagogik in die Pädagogische Hochschule eintreten zu können, werden im siebten Semester weitere allgemeinbildende Fächer erteilt. Unterrichtet werden Deutsch, Französisch, Englisch, Mathematik, Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Musik, Gestalten und Sport. Die Fachmaturitätsarbeit wird im ersten Semester des vierten Jahres erarbeitet. Am Ende ist die Abschlussprüfung zu bestehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.