Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Maschine verdrängt Kinderarbeit

Alte Mechanik fasziniert. Mechanikerlehrlinge präsentierten im Ausbildungszentrum der Starrag in Rorschacherberg eine von ihnen funktionsfähig revidierte historische Henri-Levy-Fädelmaschine aus der Stickereizeit.
Otmar Elsener
Ausbildner Silvio Delgrosso (links) und Lehrling Dario Staub (rechts) demonstrieren die wieder funktionsfähige Henri-Levy-Fädelmaschine. (Bilder: Otmar Elsener)

Ausbildner Silvio Delgrosso (links) und Lehrling Dario Staub (rechts) demonstrieren die wieder funktionsfähige Henri-Levy-Fädelmaschine. (Bilder: Otmar Elsener)

RORSCHACHERBERG. Die «gute alte Zeit» kannte auch ihre Schattenseiten. Um 1890 arbeiteten in der Ostschweiz Tausende von Kindern täglich stundenlang vor und nach dem Schulbesuch in den Sticklokalen ihrer Eltern an den Handstickmaschinen. Die Kinder fädelten 19 mm lange Nadeln mit 30 bis 100 cm langen Stickfäden ein, die sie verknoteten. Eine monotone Arbeit, die sich rasch wiederholte, wenn der Faden abgestickt war. Verbote und Gesetze gegen die Kinderarbeit beschleunigten die Automatisierung, so dass in der Region viele Erfinder am «Tüfteln» waren. Eine verbesserte Fädelmaschine patentierten 1901 Niklaus Egli und Henri Levy, der Gründer der Starrag.

Kinderarbeit abgeschafft

Henri Levy kam 1890 als 40jähriger Textilkaufmann aus dem Elsass ins boomende Rorschach, wo er zuerst als Verkäufer in einem Herrenkleidergeschäft und dann als Verkaufsleiter in der Maschinenfabrik Baum (im heutigen Stadtwald) arbeitete, die Fädelmaschinen produzierte. Levy sah das enorme Verkaufspotenzial der Fädelmaschinen und machte sich mit Baums Konstrukteur Niklaus Egli selbständig. Sie verfeinerten die Maschine derart, dass sie mit ihr den Markt eroberten. Die Levy-Fädelmaschine wurde in der ganzen Ostschweiz begehrt. Die Zeitung «Rorschacher Bote» meldete 1908, dass Levy bereits 3000 Maschinen verkauft habe. Handmaschinensticker kauften sie meistens auf Ratenzahlung. Ihre Kinder waren von der mühseligen Arbeit «erlöst».

Lehrlingsprojekt

Eine Levy-Maschine stand jahrelang als Erinnerung an die Gründung der Firma im Foyer der Starrag, später im Ausbildungszentrum. Die Lehrlinge bewunderten das filigrane Werk mit seinen Gelenkstangen, Wellen, Kurvenscheiben und Hebeln. Niemand konnte die Funktionen erklären, bis der Ausbildner Silvio Delgrosso im September 2015 den Polymechanikerlehrlingen das Projekt gab, die Maschine «zu neuem Leben zu erwecken». Gleichzeitig sollten sie die Geschichte der Starrag und der Stickerei kennenlernen. Die Lehrlinge waren fasziniert. «Am Anfang kapierten wir gar nichts von der Mechanik, aber dann machte die Arbeit Spass», sagt Lehrling Dario Staub. Lehrling Raphael Rechsteiner verstand dank den Exkursionen in der Region zu Standorten der Stickereizeit, für was die Maschine einst gebraucht wurde. Am vergangenen Samstag präsentierten Marcel Capeder, Verantwortlicher für die Lehrlingsausbildung der Starrag, und Ausbildner Silvio Delgrosso zusammen mit den Lehrlingen einem Kreis von Gästen aus der Stickereiindustrie und historisch Interessierten stolz die revidierte Maschine im «Historium» der Starrag. Bei der Besichtigung der neuesten Starrfräsmaschinen wurden sich alle bewusst, wie die Stickereizeit die Entwicklung der Starrag und anderer Industrien der Region beeinflusst hat. Heute produziert die einst als bescheidene Maschinenfabrik Rorschach gegründete Starrag mit modernster Technologie und garantiert mit ihrem Ausbildungssystem zukünftige Arbeitsplätze.

Eine Voranzeige: Am 1./2. April öffnet das Starrag-Ausbildungszentrum seine Türen: am Freitag angemeldeten Schulen, am Samstag der Öffentlichkeit.

Dieses Schild bezeichnete jede der von der Maschinenfabrik Levy produzierte Fädelmaschine. (Bild: Picasa)

Dieses Schild bezeichnete jede der von der Maschinenfabrik Levy produzierte Fädelmaschine. (Bild: Picasa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.