Martin Hochreutener in den Gemeinderat

Zwei Kandidaten, zwei Meinungen Ausgabe vom 27. Oktober 2015

Merken
Drucken
Teilen

Das Ostschweizer Tagblatt hat in seiner Ausgabe vom 27. Oktober die beiden Kandidaten für das Gemeinderatsamt von Goldach einander ausführlich gegenübergestellt und die Unterschiede der beiden Kandidaten zum Teil klar herausgearbeitet. Was mir aufgefallen ist, ist die unterschiedliche Einstellung zur zukünftigen Verkehrsentwicklung. Konkret für oder gegen einen neuen A1-Autobahn-Anschluss. Dabei geht es nicht – wie Kandidat Kuratli offenbar bemerkte – darum, dass man einfach zehn Minuten früher zu Hause ist, sondern um die Lösung eines Verkehrsstaus, der täglich beginnend bei der Autobahnausfahrt bis durch das ganze Dorf anhält. Autos, die im Stop-and-go-Modus kriechend mehrere Kilometer zurücklegen, stossen nachweislich viel mehr schädliche Umweltgifte aus als Autos welche im 60-km- oder 50-km-Modus langsam durch die Agglomeration fahren.

Es ist auch durchaus davon auszugehen, dass die Ballungszentren eher an Bevölkerung zulegen und somit auch der Individualverkehr in Zukunft nicht weniger wird in unserem Dorf. Das klare Bekenntnis von Martin Hochreutener zu einer zukunftsgerichteten Verkehrsplanung zeugt von Mut und einer zupackenden Art. Martin Hochreutener hat unser Vertrauen verdient, ihn am 15. November zum Gemeinderat zu wählen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Daniel Rüegg, Fliederstrasse 9, 9403 Goldach