Marktplatz: Naturschutz nicht zufrieden

Der städtische Naturschutzverein (NVS) ist noch nicht zufrieden mit den Plänen zur Umgestaltung von Marktplatz und Bohl. Die «Baumbilanz» sei immer noch negativ: Es würden mehr Bäume gefällt, als neu gepflanzt würden, heisst es in einer gestrigen Mitteilung.

Merken
Drucken
Teilen

Der städtische Naturschutzverein (NVS) ist noch nicht zufrieden mit den Plänen zur Umgestaltung von Marktplatz und Bohl. Die «Baumbilanz» sei immer noch negativ: Es würden mehr Bäume gefällt, als neu gepflanzt würden, heisst es in einer gestrigen Mitteilung. Zudem solle der auf dem Bohl durch den Abbau der Calatrava-Halle gewonnene Platz «nackt und kahl» bleiben, bestenfalls werde es hier Pflanzkübel geben.

«Dieser Stand der Planung reicht noch nicht aus für ein Ja des NVS zur Neugestaltung von Marktplatz und Bohl», heisst es in der Mitteilung.

NVS verlangt Qualitätsgarantie

Stadtbäume und Grünflächen tragen für den Naturschutzverein wesentlich zur Lebensqualität in einer Stadt bei. Der NVS begrüsst in seiner Mitteilung die geplante Neugestaltung der Poststrasse und deren Aufwertung durch eine eigentliche Allee.

Der NVS erwartet aber zusätzliche Garantien, «nicht für die Quantität, aber für die Qualität aller Baumpflanzungen». Ein Baumleben überdauere die Lebenszeit von Werkleitungen. Entsprechend grosszügig müsse der Wurzelbereich der Stadtbäume bemessen sein. Dies, damit nicht in zehn oder dreissig Jahren erneut über das Fällen von Bäumen diskutiert werden müsse, schreibt der NVS.

Bäume teilweise angeschlagen

In Zusammenhang mit der anlaufenden Debatte über die Neugestaltung von Marktplatz und Bohl will sich der Naturschutzverein nur zu Stadtbäumen und Grünflächen äussern. Er will sich dabei weder zur neuen Tiefgarage Schibenertor noch zum Schicksal der Calatrava-Wartehalle äussern. Der NVS-Vorstand hat seine Anliegen den Verantwortlichen der städtischen Direktion Bau und Planung bereits mündlich vorgestellt.

Ein Resultat sei, dass beim Vadiandenkmal mehr Bäume erhalten und gepflanzt werden könnten als ursprünglich geplant, schreibt der NVS. Einig geht er mit den städtischen Verantwortlichen, dass ein Teil der heutigen Bäume auf dem Marktplatz gesundheitlich angeschlagen ist und keine Zukunft hat. (pd/vre)