Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Marktplatz, Boxkampf und mehr Feiertage

Wünsche Die neuste Trägerin des Ehrentitels der St. Galler Fasnacht wurde wie üblich am Fasnachtssamstag im Rahmen eines ausgeklügelten Rituals in die Reihen der Ehren-Födlebürger (Föbüs) und Ehren-Födlebürgerinnen (Föbinen) aufgenommen. Der Ehrentitel wurde seit 1973 zum 44. Mal vergeben. Zum Kreis der Geehrten gehören neun Frauen und 37 Männer.

Als Hommage an ihren Vater kam die neue Föbine maskiert als Hugo Brot auf die Bühne zu Füssen des Vadian-Denkmals. Wie üblich durfte sie vor der Dusche mit Konfetti drei letzte Wünsche äussern. Géraldine Brot wünschte sich als erstes einen neuen, attraktiven Marktplatz – und zwar mit einer richtig grossen Tiefgarage und das Ganze bitte noch vor ihrer Pensionierung. Zweitens wünschte sie sich die Teilnahme der Stadtratsmitglieder am Boxmeeting vom 8./9. September im St. Galler Waaghaus, und zwar aktiv im Ring im Rahmen eines Sparringkampfes.

Olma-Tage sollen «heilige Feiertage» werden

Der dritte Wunsch der neuen Föbine stiess bei den wie üblich zahlreich zum Föbü-Verschuss aufmarschierten Schaulustigen auf viel Zustimmung: Géraldine Brot wünschte sich nämlich, dass künftig die zehn Olma-Tage offiziell das werden, was sie informell für viele Städterinnen und Städter sowieso schon sind, nämlich «heilige Feiertage». Danach wurde Géraldine Brot per Konfettikanone ins Fasnachtsparadies geschossen.

Die legendäre Fasnachtskanone geht auf einen Entwurf von Ur-Ehren-Födlebürger Max Oertli zurück. Sie wurde aber bereits auf den Verschuss vom vergangenen Jahr hin umfassend saniert – und jetzt von Kanonenmeister Gregor Zollikofer technisch weiter aufgemotzt. Was wohl mit ein Grund dafür ist, dass das gute Stück neu von der Helfertruppe des Kanonenmeisters bedient wird und die bisherigen Föbus für den Verschuss nicht mehr darauf Platz nehmen, sondern davor stehen und zusehen.

Am Verschuss vom Samstagabend war übrigens ein schöner Teil der noch lebenden 46 Föbüs und Föbinen anwesend. Gesichtet wurden beispielsweise der letztjährige Föbü Tranquillo Barnetta, Velolegende Beat Breu, Stadtpräsident Thomas Scheitlin und alt Regierungsrat Willi Haag, aber auch die Föbinen Mélanie Knüsel-Rietmann, Trudy Hermann und Christa Zingg. (vre)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.