Maria Pappa – sympathische Newcomerin für die Stadtregierung

«Wann kippt St. Gallen nach links?», Ausgabe vom 27. August

Max Lemmenmeier Stadtparlamentskandidat Sp Herbrigstrasse 6, 9011 St. Gallen
Merken
Drucken
Teilen

«Wann kippt St. Gallen nach links?», Ausgabe vom 27. August

Stefan Schmid, Chefredaktor des St. Galler Tagblatts, hat sich in einem Leitartikel mit dem Wahlkampf beschäftigt. In klarsichtiger Weise stellt er fest, dass die linken Parteien seit den 1990er-Jahren die Städte auf Vordermann gebracht haben. Sie haben die Privatverkehrsflut in die Stadt eingedämmt, das Kulturangebot erweitert, Kinderkrippen aufgebaut, bezahlbaren Wohnraum geschaffen und eine ökologische Energieversorgung vorangetrieben. Genau diese Ziele werden die Linken in St. Gallen weiterhin verfolgen und sich für eine Stadt mit hoher Lebensqualität für alle einsetzen. Maria Pappa ist jene Persönlichkeit, die mit voller Überzeugung eine Politik vertritt, die der städtischen Bevölkerung entspricht. Als ausgewiesene Führungsperson und dank ihrem unbekümmert-menschlichen Zupacken wird sie frischen Wind in die «farblose» Stadtregierung bringen: ausgezeichnete Alternative zum autistisch agierenden Schulvorstand oder zur unsicheren Baudirektorin. Wer wie Stefan Schmid will, dass St. Gallen mehr regiert statt verwaltet wird, der gibt der «sympathischen Newcomerin» Maria Pappa seine Stimme.