Marathon laufen für sauberes Wasser in Afrika

GOSSAU. Bei schönstem Wetter fand vergangenen Sonntag der 13. Zürich Marathon statt. Insgesamt haben sich 9698 Läuferinnen und Läufer angemeldet, wovon 8675 das Ziel auch wirklich erreicht haben.

Drucken
Teilen
Benjamin Gmür Student und Aktionist (Bild: pd)

Benjamin Gmür Student und Aktionist (Bild: pd)

GOSSAU. Bei schönstem Wetter fand vergangenen Sonntag der 13. Zürich Marathon statt. Insgesamt haben sich 9698 Läuferinnen und Läufer angemeldet, wovon 8675 das Ziel auch wirklich erreicht haben. Darunter war Ben Gmür, der bis vor kurzem in Gossau gewohnt hat, und seinen allerersten Marathon gelaufen ist. Neben seinem sportlichen Ziel hatte er auch ein caritatives: Helvetas bietet die Möglichkeit, durch das Mitlaufen am Zürich Marathon Spendengelder zu sammeln. Das Projekt unterstützt die Versorgung von Schulkindern in Benin mit sauberem Trinkwasser. Diese Möglichkeit nutzte Ben Gmür und ging mit seiner eigenen Aktion «Renn mit Ben» an den Start.

Persönlicher Bezug entstanden

Vergangenes Jahr begab sich Ben Gmür auf eine Weltreise. Dabei hielt er sich mehrere Monate in Ostafrika auf. «Dort sah ich die Problematik des verschmutzten Trinkwassers mit eigenen Augen.» Zurück in der Schweiz bot ihm der Zürich Marathon die Gelegenheit, aktiv etwas gegen die Verhältnisse in Benin zu unternehmen. Helvetas stellt das ganze Umfeld bereit. Das einzige, was ein Charity-Runner tun muss, ist seine eigene Sammelaktion im Internet zu starten. «So konnte ich die sportliche Herausforderung mit einem wohltätigen Zweck verbinden, zu dem ich auch noch einen persönlichen Bezug hatte», sagt Ben Gmür.

Das erste, nicht das letzte Mal

Als Sammelziel angepeilt waren ursprünglich 900 Franken. Diese wurden mit einem Total von 2378 Franken haushoch übertroffen. Auch das Ziel, den Lauf unter 3 Stunden und 15 Minuten zu schaffen, hat Ben Gmür erreicht. In Zukunft werde er die Augen nach solchen Gelegenheiten offen halten. «Falls ich wieder einmal einen Marathon laufe, dann soll er auf jeden Fall mit einem wohltätigen Zweck kombiniert sein. Denn es war eine Bereicherung in jeglicher Hinsicht.» (os)