Mahnwache und Gedenken

RORSCHACH. Private laden ein, in Rorschach gemeinsam Mitgefühl mit den Opfern und Helfern in Japan auszudrücken: «Dass ein Land von drei Katastrophen gleichzeitig heimgesucht wird, ist eigentlich unvorstellbar, nun aber geschehen.

Drucken
Teilen

RORSCHACH. Private laden ein, in Rorschach gemeinsam Mitgefühl mit den Opfern und Helfern in Japan auszudrücken: «Dass ein Land von drei Katastrophen gleichzeitig heimgesucht wird, ist eigentlich unvorstellbar, nun aber geschehen. Die Menschen auf der ganzen Welt – auch in unserer Stadt – stehen diesem Drama betroffen gegenüber und aus vielen Gesprächen geht hervor, dass sie gern noch etwas anderes tun würden, als der Glückskette eine Spende zu überweisen.

Eine Gruppe von Privatpersonen möchte nun der Bevölkerung Gelegenheit geben, ihr Mitgefühl für die Familien der Opfer, für die Rettungskräfte und die mutigen Techniker im AKW auf andere Weise zum Ausdruck zu bringen. Morgen Freitag, 1. April, um 19 Uhr wird beim Pavillon auf dem Marktplatz eine kurze Mahnwache abgehalten. Dort kann man eine Kerze anzünden, Blumen niederlegen, seine Gedanken und Grüsse in ein kleines Buch schreiben, das später der japanischen Botschaft übermittelt wird. Für alle, die am Freitag nicht dabei sein können, ist diese Installation auch am Wochenende noch zugänglich. Am Sonntag werden wir sie fotografieren und das Bild dem Buch beilegen: Ein Gruss von Rorschach für Japan. (JV)

Aktuelle Nachrichten