Lukas Buff pariert für Fides drei Penalties

HANDBALL. Mit dem 22:22 im Ostschweizer 1.-Liga-Derby zwischen Kreuzlingen und Fides konnten die St. Galler am Ende eher zufrieden sein als die Gastgeber aus dem Thurgau. Denn die Kreuzlinger verspielten in der Schlussphase eine 3-Tore-Führung.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Mit dem 22:22 im Ostschweizer 1.-Liga-Derby zwischen Kreuzlingen und Fides konnten die St. Galler am Ende eher zufrieden sein als die Gastgeber aus dem Thurgau. Denn die Kreuzlinger verspielten in der Schlussphase eine 3-Tore-Führung. Die Gäste konnten sich einerseits bei Jeremias Ryser bedanken, der die letzten drei Treffer seines Teams erzielt hatte, und anderseits einmal mehr bei Torhüter Lukas Buff. Er spielte nicht nur in der Endphase stark, als er beim 20:19 den dritten Penalty der Kreuzlinger abwehrte, sondern während der gesamten Partie mit einer Abwehrquote von gegen 50 Prozent.

Das gesamte Spiel war ein Auf und Ab mit Führungswechseln. Grund dafür war die vermehrte Anhäufung von Fehlern und schlechten Abschlüssen. Für die noch ausstehenden vier Runden half die Punkteteilung keinem Team wirklich weiter. Die Aussichten der Thurgauer auf einen Aufstiegsrundenplatz sind als Vierter der Tabelle leicht besser als jene von Fides auf dem siebten Platz. Die St. Galler können sich wohl weiterhin hoffnungsvoll nach vorne orientieren, haben jedoch mit dem Blick nach hinten den Ligaerhalt noch immer nicht geschafft. (fb)