LUFTIGE VERBINDUNG ZWEIER KANTONELUFTIGE VERBINDUNG ZWEIER KANTONE: Brücke zwischen beiden Grub

Das Projekt einer Hängebrücke zwischen Grub AR und Grub SG nimmt eine wichtige Hürde: Der Standort steht definitiv fest. Jetzt müssen nochmals die Kosten berechnet und vom Volk in Grub AR abgesegnet werden.

Angelina Donati
Drucken
Teilen
Die geplante Brücke soll aus Stahl und 150 Meter lang sein. Eine ähnliche Hängebrücke (Bild) befindet sich im Tessin und führt über das Sementina-Tal. (Bild: Gaëtan Bally/KEY)

Die geplante Brücke soll aus Stahl und 150 Meter lang sein. Eine ähnliche Hängebrücke (Bild) befindet sich im Tessin und führt über das Sementina-Tal. (Bild: Gaëtan Bally/KEY)

Angelina Donati

angelina.donati

@tagblatt.ch

Noch immer könnte die geplante Hängebrücke rechtzeitig auf das 150-Jahr-Jubiläum der St. Galler Kantonalbank erstellt werden. Schliesslich geriet das Projekt mit den von der Bank zugesicherten 100000 Franken erst richtig ins Rollen. Die Hängebrücke zählt zu den Siegern aus 330 eingereichten Projekten des Jubiläumswettbewerbs der Bank. 150 Meter lang, knapp einen Meter breit und aus reinem Stahl: So soll sich die Brücke, die Grub SG und Grub AR verbindet, dereinst präsentieren. Der Eggersrieter Gemeindepräsident Roger Hochreutener geht davon aus, dass sie in der zweiten Jahreshälfte 2018 offiziell begehbar ist.

Doch noch ist die Planung nicht abgeschlossen, wie Hochreutener betont. Was auf alle ­Fälle definitiv feststeht, ist der Standort der Hängebrücke. Anfangs war nämlich die Rede von einem anderen Abschnitt. Weil der dortige Grundeigentümer nicht einverstanden war und die Höhenlage etwa 100 Meter weiter entfernt als besser eingestuft wurde, kam es nun zu dieser leichten Verschiebung. Anfangspunkt ist in Grub SG im Gebiet Waldhus-Grünau, und der Endpunkt liegt in Grub AR nordwestlich des Weilers Frauenrüti.

Abstimmung im ausserrhodischen Grub

Momentan werden die Kosten nochmals in Zusammenarbeit mit einem Ingenieurbüro überprüft. Weil die Zahlen noch nicht abschliessend feststehen, kann Hochreutener keine genauen ­Angaben machen. Ersten Hoch­rechnungen zufolge dürften die Projektkosten auf über 500000 Franken zu liegen kommen. Welcher Betrag am Schluss auch für das Projekt aufgewendet wird – in Grub AR muss der Kredit so oder so vom Volk abgesegnet werden. Bereits jetzt steht fest, dass die Kosten, die sich die beiden Gemeinden teilen, weit über der Kreditkompetenz des Gemeinderates liegen, wie Udo Szabo, Vizegemeindepräsident von Grub AR, sagt. Die Urnenabstimmung ist auf den 26. November festgelegt worden. Ende August soll gemäss Szabo die exakte Kredithöhe feststehen.

Mit dem neuen Übergang für Fussgänger über den Mattenbach werde ein Anliegen der Bevölkerung aufgenommen, wie es im Projektbeschrieb heisst. 2014 wurde die vormalige Brücke durch ein Unwetter zerstört. Der Verlust dieser Verbindung habe schon zahlreiche Petitionen ausgelöst. Denn mit einer neuen Brücke werde nicht nur eine direkte Fusswegverbindung von Grub SG nach Grub AR geschaffen, sondern sie habe auch eine symbolische Bedeutung für die Zusammengehörigkeit. Hochreutener sagt auch, dass die Hängebrücke eine Attraktion für die Region sei. Kommt hinzu, dass das Ufergebiet und das Waldareal dadurch aufgewertet werden. So können nämlich zusätzliche Ruhezonen und nicht zugängliche Biotope entstehen. «Ein oder zwei grosse Gewitter im Jahr reichen aus, dass sich Schäden an den Hängen bilden», sagt Hochreutener. Um diese wieder instand zu setzen und beispiels­weise neue Tritte zu erstellen, müssten jeweils etwa 10 000 bis 150 000 Franken aufgewendet werden. Ein Betrag, der mit der Brücke und der ­neuen Wegverbindung künftig wegfallen soll.

Ohnehin soll die Brücke von langer Lebensdauer sein: mindestens 50 Jahre, wie dem Projektbeschrieb zu entnehmen ist. Ein weiterer Vorteil sei, dass sich die luftige Verbindung auf den laufenden Unterhalt der jährlichen Reinigung und Kontrolle beschränke. Alle fünf Jahre muss zudem eine Prüfung durch eine spezialisierte Firma durchgeführt werden, wie es weiter heisst. Der Kostenaufwand wird auf rund 5000 Franken geschätzt.