Luft-Littering

ST.GALLEN. Verblasst und verdreht. So hängen die Kantonsfahnen als Überbleibsel des 1. Augusts über der Spisergasse. Grund für aufmerksame Passanten, sich bei der Stadtredaktion zu melden: Die Fahnen seien keine Visitenkarte für die Stadt, ja sogar «Littering in der Luft».

Drucken
Teilen
Bild: Raffael Hirt

Bild: Raffael Hirt

Verblasst und verdreht. So hängen die Kantonsfahnen als Überbleibsel des 1. Augusts über der Spisergasse. Grund für aufmerksame Passanten, sich bei der Stadtredaktion zu melden: Die Fahnen seien keine Visitenkarte für die Stadt, ja sogar «Littering in der Luft». Und die Stadtverwaltung habe die blassroten Schandflecken auch auf mehrmaliges Nachhaken nicht entfernt. Kein Wunder: Verantwortlich für den Schmuck ist auch die Gassengesellschaft. Dort ist man sich des Problems bewusst: Die Spisergass-Gesellschaft berät dieser Tage darüber, ob neue, farbigere und «stabil hängende» Fahnen angeschafft werden sollen, sagt Präsident Robert Ritter. (vit/rst)

Aktuelle Nachrichten