Lütisburg kämpft für seine Buslinie

Die Einführung der S-Bahn St. Gallen 2013 verändert das Busangebot. Einige Dörfer freuen sich über neue Buslinien, andere beklagen einen Verlust – ein Beispiel dafür ist die Linie 767. Sie verbindet Bütschwil, Ganterschwil und Lütisburg mit Flawil.

Drucken
Teilen

Damit ist sie für die Gemeinden am Zusammenfluss von Thur und Necker eine zügige Verbindung nach St. Gallen. Zudem dient sie dem Schülertransport.

Streichung löst Petition aus

Wegen geringer Benutzerfrequenzen und neuer Abfahrtszeiten der S-Bahn in Flawil verschwindet die Linie im Dezember 2013 aus dem Kursbuch. Dies entrüstet viele. Die Interessengruppe Lütisburg mobil lancierte deshalb eine Petition. Mit Erfolg: Innerhalb von zwei Wochen sammelte sie 895 Unterschriften – die Gemeinde Lütisburg zählt 970 stimmberechtigte Personen.

Das Angebot der Zukunft

Die Petition ist der Startschuss, um in der Gemeinde das ÖV-Angebot der Zukunft zu entwerfen. Dieses soll die heute noch nicht erschlossenen Dörfer und Weiler der Gemeinde mit einem Bus bedienen. Gemeindepräsidentin Imelda Stadler betont: «Ein Angebotsausbau kostet uns auch etwas.» Für die Busverbindung nach Flawil sieht es aber nach wie vor düster aus. (seb.)