Lüthi gegen Tschirky: Wer macht das Rennen?

«Wer besser mobilisiert, wird gewinnen», Ausgabe vom 24. Oktober

Maurus Candrian
Merken
Drucken
Teilen

Sonja Lüthi verbindet in idealster Weise Urbanität mit fundiertem Wirtschaftswissen, Nachhaltigkeit mit echtem Liberalismus. Als promovierte Ökonomin weiss sie bestens, welche politischen Rahmenbedingungen es für eine nachhaltig prosperierende Wirtschaft mit möglichst sinnstiftenden Arbeitsplätzen braucht. Sie lebt selber vor, wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf funktionieren kann. Sonja Lüthi verfügt über einen enormen echten Leistungsausweis. Mit Eigen­initiative und Commitment hat sie unter anderem die Genossenschaft Solar St. Gallen und Solarkino St. Gallen gestartet und aufgebaut. Sie ist Co-Präsidentin und Vorstandsmitglied in diversen wichtigen Organisationen in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Energie.

Als Stadträtin würde Sonja Lüthi nicht nur die Verwaltung verwalten, sondern eigene Ideen und Impulse einbringen zur langfristigen und umfassenden Förderung der Lebensqualität der Gesamtbevölkerung von St. Gallen. Stellen wir die Weiche für eine urbane, zukunftsorientierte Politik. Wählen wir Sonja Lüthi in den Stadtrat.

Maurus Candrian

Höhenweg 15, 9000 St. Gallen

Mit der einstimmigen Nomination von Boris Tschirky zum Kandidaten für den Stadtrat hat die CVP eine glückliche Hand bewiesen. Sein beruflicher Werdegang, insbesondere seine Erfahrung in Verwaltung und Politik, prädestinieren ihn geradezu für das anspruchsvolle Amt. Ob allem Respekt vor anderen Kandidaturen, vier von fünf Stadtratsmitgliedern, die am Schluss dem linken Gedankengut verpflichtet sind, das ist doch zu viel des Guten. Wir sollten verhindern, dass die Funktion des (bürgerlichen) Stadtpräsidenten auf die Rolle eines Sprechers der Regierung reduziert wird. Eine bürgerliche Ergänzung der Exekutive ist im Hinblick auf eine angemessene Repräsentanz dieser Bevölkerungsgruppe geboten.

Zur Untervertretung der Frauen: Ausgerechnet jene, die unlängst die einzige, in ihrer Amtsführung unbescholtene Frau abgewählt haben, reklamieren jetzt eine zweite Frau. Ob der damalige Tausch vorteilhaft ist, muss sich noch weisen.

Vereinzelten Mitgliedern der CVP steht Boris Tschirky zu weit rechts. Dies, obwohl sein soziales Engagement ausser Zweifel steht. Die CVP ist eine Volkspartei mit entsprechender Meinungsvielfalt. Die politische Position von Boris Tschirky hat in dieser bürgerlich-sozialen Mittelstandspartei sehr wohl ihren Platz. Leserbriefe wie jener von Patrick Roth erinnern an eine Intoleranz, die wir weitgehend überwunden glaubten. Hüben wie drüben. Scharfmacher erweisen der Sache keinen Dienst. Die CVP tut gut daran, Boris Tschirky geschlossen zu unterstützen, will sie ihren einzigen Sitz im Stadtrat behalten.

Felix Walker

alt Nationalrat

Ludwigstrasse 4, 9010 St. Gallen

Um einen weiteren Linksrutsch im Stadtrat zu verhindern, gibt es für bürgerlich denkende Bewohner der Stadt, für die Wirtschaftsverbände und die bürgerlichen Parteien nur den Kandidaten der CVP, Boris Tschirky. Alles andere wäre schlecht für unsere Regierung. Ich habe Boris Tschirky als gradlinigen Politiker mit einem sehr breiten Wissen kennen gelernt. Er wird mithelfen, unsere Stadt vorwärts zu bringen, ohne die Menschen und ihre Bedürfnisse zu vergessen. Boris Tschirky arbeitet mit gesundem Menschenverstand und wird sich für unsere Gesellschaft ebenso einsetzen wie für unsere Wirtschaft. Einen weiteren Linksrutsch können wir uns nicht leisten. Wir möchten, dass sich das Gewerbe in der Stadt wohlfühlt und sich weiterentwickeln kann. Dazu braucht es wirtschaftlich denkende Politiker, die sich auch hinter die Mobilitätsinitiative stellen, respektive immer alle Aspekte im Blick haben. Ich wähle aus voller Überzeugung Boris Tschirky. Ich hoffe, dass mir dies alle bürgerlich denkenden Personen gleichtun werden.

Sandra Steinemann

Stadtparlamentarierin SVP Segantinistrasse 21, 9008 St. Gallen

Weitsichtig, umsichtig, führungsstark: So erlebe ich Boris Tschirky seit vielen Jahren. Er hat mit seiner Laufbahn bewiesen, dass er weitsichtig vielseitige Aufgaben anpackt, sei es in der Gemeinde, in der Politik, für den Tourismus, für die Kultur und für seine Mitmenschen. Verantwortung zu tragen bedeutet für ihn Sorgfalt und Wertschätzung gegenüber den Mitmenschen und den Familien, respektvolles Zusammenleben zwischen den Generationen und Nationen, nachhaltigen Umgang mit Umwelt und Energie, Sicherheit in unserem Land sowie die Förderung unserer Stadt. Umsichtig ist Boris Tschirky, weil er aus langjähriger Erfahrung weiss, wie die Politik funktioniert. Er ist konsensfähig, kann auf Menschen offen zugehen und zuhören. Es geht ihm vorwiegend um die Sache und nicht ums persönliche Be­finden. Für eine starke Wirtschaft und gesunde Finanzen setzt er sich erwiesenermassen ein. Führungsstark ist Boris Tschirky, weil er die Geschehnisse in der Stadt mit gesundem Menschenverstand betrachtet. Das ermöglicht ihm, wohl überlegt Entscheide in einem Gesamtzusammenhang zu beurteilen, zu fällen und durchzusetzen. In seinen vielfältigen Aufgaben hat Boris Tschirky seine Durchsetzungskraft vielfach bewiesen. Ich wähle mit Überzeugung Boris Tschirky in den Stadtrat.

Isabelle Isenrich-Bärlocher

Straubenzellstr. 16b, 9014 St. Gallen