LÜCKEN IN DER EINKAUFSSTRASSE: Rorschacher Detaillisten unter Druck

Die Zahl der Läden im Kanton St. Gallen sinkt. In der Hafenstadt schliessen in diesen Tagen zwei Kleidergeschäfte ihre Türen. Damit bekommt die Einkaufsstrasse weitere Lücken.

Linda Müntener
Drucken
Teilen
Ladenlokal zu vermieten: Wer an der Rorschacher Hauptstrasse ein Geschäft eröffnen will, findet derzeit mehrere leere Räume. (Bild: Linda Müntener)

Ladenlokal zu vermieten: Wer an der Rorschacher Hauptstrasse ein Geschäft eröffnen will, findet derzeit mehrere leere Räume. (Bild: Linda Müntener)

Linda Müntener

linda.muentener@tagblatt.ch

Wer am westlichen Stadteingang der Hauptstrasse entlangschlendert, schaut in viele leere Schaufenster. Bald kommen zwei hinzu. Nach fünf Jahren schliesst die Boutique MC Fashion nach «reiflicher Überlegung» ihre Türen. Der Restbestand wird bis zu 80 Prozent reduziert, alles muss raus. Gleich nebenan macht ein weiteres Modegeschäft zu. Bei Maritim Mode gehen Ende Juli nach drei Jahren die Lichter aus. «Es lohnt sich nicht mehr zu kämpfen», sagt Inhaberin Maria Gämperli.

Für neue Kleiderläden scheint Rorschach ein hartes Pflaster zu sein. Im vergangenen Jahr haben bereits The Dressing Room, J’aime Fashion und Newday Fashion ihre Türen geschlossen. Maria Gämperli hat ihr Geschäft für maritime Mode im September 2014 in der Hafenstadt eröffnet. «Wir haben etwas Neues angeboten. Etwas, das es hier zuvor noch nicht gab.» Das stosse manchmal auf Skepsis, sagt die Geschäftsfrau. Auch der wachsende Onlinehandel und die Konkurrenz aus dem nahen Ausland machten dem kleinen Geschäft zu schaffen. «Das ist aber nicht nur in Rorschach so», sagt Maria Gämperli. Man könne den Leuten nicht vorschreiben, wo sie einkaufen müssen. «Es muss ein gesellschaftliches Umdenken stattfinden. Auch in der Politik.»

Die Zahl der Läden im Kanton St. Gallen sinkt («Tagblatt»-Ausgabe vom 12. Juli). Die St. Galler Regierung hat unlängst auf eine Interpellation dreier Kantonsräte hin bestätigt: Der einheimische Detailhandel steht unter Druck. Von 2011 bis 2014 nahm die Anzahl der St. Galler Betriebe im Detailhandel um drei Prozent ab. Vor allem Grenzregionen leiden unter dem Einkaufstourismus im nahen Ausland. Die Politik müsse etwas dagegen tun, fordern die Kantonsräte.

Bild: Stepmap/sbu

Bild: Stepmap/sbu

Acht Ladenlokale im Zentrum stehen leer

In Rorschach ist das Lädelisterben längst ein Politikum. Ziel ist, die Stadt und ihr Zentrum mehr zu öffnen. Mit der Neugestaltung des Stadtbahnhofs soll die Signalstrasse aufgewertet werden. Die Sanierung des mittleren Teils der Hauptstrasse ist durch eine Einsprache blockiert. Die Stadt habe sich zudem bemüht, die grossen Frequenzbringer Coop und Migros im Zentrum zu halten, sagte Stadtpräsident Thomas Müller vor gut einem Jahr gegenüber dem «Tagblatt». Damals standen im Zentrum 15 Geschäfte leer. Derzeit sind es noch acht (siehe Grafik links, blau). Die Kleidergeschäfte MC Fashion und Maritim im westlichen Teil der Hauptstrasse schliessen demnächst (rot). Im östlichen Teil der Hauptstrasse kündigt der Einrichtungsspezialist Engensperger mit einem Räumungsverkauf die Geschäftsaufgabe an.