Ludothek bekannter machen

GOSSAU. Dieses Jahr blickt die Ludothek Gossau auf ihre 30jährige Geschichte zurück. Mit zahlreichen kleineren Anlässen soll das Angebot bekannter gemacht werden. Denn noch wissen nicht alle Gossauer über die Institution Bescheid.

Angelina Donati
Drucken
Teilen
Seit zwei Jahren befindet sich die Ludothek Gossau an der Säntisstrasse. Gegründet wurde sie vor 30 Jahren. Das soll jetzt gefeiert werden. (Bild: Ralph Ribi)

Seit zwei Jahren befindet sich die Ludothek Gossau an der Säntisstrasse. Gegründet wurde sie vor 30 Jahren. Das soll jetzt gefeiert werden. (Bild: Ralph Ribi)

So viel sich in den vergangenen 30 Jahren auch geändert haben mag, einiges ist gleich geblieben. Das Kartenspiel «Kuhhandel» etwa wurde im Gründungsjahr der Ludothek Gossau als «Spiel des Jahres» ausgezeichnet. Und selbst heute sei das Spiel noch erhältlich – wenn auch mit einer etwas aufgefrischten Version der heutigen Zeit angepasst, sagt Agi Sutter, Geschäftsführerin der Ludothek Gossau.

Bereits damals Trendsetterin

Damals, vor 30 Jahren, hatten vier Gossauerinnen die Idee, eine Leihbörse für Spiele ins Leben zu rufen. Mit einem Startkapital von 15 000 Franken und vielen innovativen Ideen konnte die Institution schliesslich in den Kellerräumen des Pauluszentrums eröffnet werden.

Rasch nahm der Bestand an Spielen zu. Unter anderem war der «Tell-Star» erhältlich, das gleichnamige Spiel zur einstigen Quizsendung. «Bereits damals war die Ludothek Trendsetterin», sagt Stefan Häseli, Präsident des Vereins Ludothek Gossau. Fünf Jahre nach der Gründung führte das Team auch Partyspiele ein. Immer mehr wurde das Angebot genutzt. Die Vergleichszahlen sprechen für sich: Im ersten Jahr wurden rund 320 Spiele geführt und 500 Ausleihungen registriert. Der aktuelle Bestand liegt aktuell bei 2300 Spielen und 10 800 Ausleihungen.

Ein Kunstwerk für die Ewigkeit

Heute, 30 Jahre nach der Gründung, soll das Erreichte gefeiert werden. An einer Medienkonferenz informierten gestern die Geschäftsleitungsmitglieder Agi Sutter und Doris Hägi sowie Franziska Steiger, Stefan Häseli und Stadtrat Urs Blaser vom Verein Ludothek über die geplanten Aktivitäten. «Ein grosses Fest wird es nicht geben», nimmt Stefan Häseli vorweg. «Dafür aber organisieren wir zahlreiche kleinere Anlässe.» Angesprochen werden dabei nicht nur Kinder, sondern bewusst auch die Erwachsenen.

Eingeläutet wird die Veranstaltungsreihe mit einem kreativen Workshop. Am 28. und 29. März haben Kunden und Mitglieder die Möglichkeit, bei der Gossauer Künstlerin Helene Mäder eine Holztafel zu gestalten. Anschliessend sollen die Bilder als Collage die bis jetzt noch weisse Wand in den Räumen der Ludothek schmücken. «Das gemeinsam gestaltete Kunstwerk soll auch künftig dort bleiben», versichert Franziska Steiger, Projektleiterin der Anlässe. Am 23. April wird die Collage während der offiziellen Feier, an der speziell auch ehemalige Mitarbeiterinnen eingeladen sind, eingeweiht.

Am Anlass vom 10. Juni spricht das Team die Erwachsenen an. Lukas Frei, ein Schweizer Spieleautor, wird das Spiel «Icon Poet» in einer Lesung erläutern und in einer Fragerunde Hintergründe zur Entwicklung preisgeben. Auch am Gossauer Strassenfest vom 22. August wird die Ludothek präsent sein. Zusammen mit der Raiffeisenbank Gossau-Niederwil fordert sie mit einer sieben Meter langen Kugelbahn klein und gross zum Duell auf. Die eher jüngere Kundschaft wird am 11., 18. und 22. November mit einem Holzklötze-Wettbewerb angesprochen.

Neue Räume, neue Kunden

Mit den Anlässen in diesem Jahr erhofft sich das Team, die Institution weiter bekanntmachen zu können. Denn dass es in Gossau überhaupt eine Ludothek gibt, wüssten längst nicht alle Einwohner, merkt Urs Blaser, Stadtrat und Vorstandsmitglied des Vereins, an. Schliesslich war die Ludothek 28 Jahre lang im Pauluszentrum «versteckt». Der Umzug ins ehemalige Happy-Areal an der Säntisstrasse begeisterte die Mitarbeiterinnen und die Kundschaft gleichermassen. Ausserdem profitiert die Ludothek hier von der Stadtbibliothek, welche im selben Gebäude untergebracht ist und Laufkundschaft mit sich bringt.