Lokalspitz

Rote Tulpen auf Abwegen Gelb und weiss leuchten die Tulpen zurzeit in den städtischen Rabatten. Eine stimmige Farbwahl, die an die Blüten in den Obstgärten erinnert. «Tulipa Gesneriana» heisst das blühende Gewächs, das aus den Zwiebeln in die Höhe spriesst.

Merken
Drucken
Teilen

Rote Tulpen auf Abwegen

Gelb und weiss leuchten die Tulpen zurzeit in den städtischen Rabatten. Eine stimmige Farbwahl, die an die Blüten in den Obstgärten erinnert. «Tulipa Gesneriana» heisst das blühende Gewächs, das aus den Zwiebeln in die Höhe spriesst.

Mitten in diesen gelb-weissen Teppichen tauchen aber unvermittelt einzelne ganz andere Tulpen auf. Blumen, die sich nicht an den vorgeschriebenen Farbcode halten, sondern in einem frechen Rot leuchten. Einzelne nur, aber weil sie anders sind, stechen sie hervor.

Nach dem Ort, an dem die Abweichlerinnen zuerst entdeckt wurden, könnte man die Gattung sehr gut «Tulipa Broderbrunniana» nennen.

Wie sich diese roten Blüten wohl in die Tulpenbeete geschmuggelt haben? Ob sie versehentlich in die Pflanzungen geraten sind. Oder sind es bewusste Abweichlerinnen? Blumen, die einfach partout anders sein wollen? So hochmütig und selbstsüchtig gesinnt, wie man es den Tulpen nachsagt? Die Stadtgärtner, die die Rabatten besorgen, zeigen sich von der grosszügigen Seite.

Sie lassen die Tulpen stehen, selbst wenn sie nicht in den offiziellen Pflanzplan passen. Auch Einzelgänger und Unangepasste dürfen blühen. Ein schöner Gedanke. Ob dies auch ausserhalb der städtischen Tulpenbeete gilt? (J. O.)