Lockere Atmosphäre und Jazz

Gestern zogen wieder Jazzmusiker durch die St. Galler Innenstadt, ehe zahlreiche Gruppen auf fünf Bühnen Jazz, Blues und Dixie spielten: Am 28. «New Orleans meets St. Gallen»-Festival wehte ein Hauch von Südstaaten durch St. Gallen.

Alexandra Pavlovic/David Gadze
Merken
Drucken
Teilen
Pünktlich um 17.30 Uhr ziehen die Marching Bands durch die Gassen der Altstadt und eröffnen damit das 28. «New Orleans meets St. Gallen»-Festival. (Bild: Benjamin Manser)

Pünktlich um 17.30 Uhr ziehen die Marching Bands durch die Gassen der Altstadt und eröffnen damit das 28. «New Orleans meets St. Gallen»-Festival. (Bild: Benjamin Manser)

Aus allen Richtungen strömen am späten Dienstagnachmittag Menschen in die St. Galler Innenstadt. Überall tummeln sich die Menschen in den Gassen. Die einen haben bereits das erste Feierabendbier in der Hand, andere gönnen sich an einem der vielfältigen Essensstände gemütlich ein Nachtessen auf Festbänken oder an Stehtischen. Und als pünktlich um 17.30 Uhr zwei Musikformationen, die sogenannten Marching Bands, durch die Altstadt ziehen, ist das 28. «New Orleans meets St. Gallen»-Festival eröffnet.

Ausgelassene Stimmung

Vor dem Vadiandenkmal gönnen sich die Marching Bands einen ersten Stop. Das Mitwippen, Mitschunkeln und Mitklatschen von gross und klein zu fetzigen Jazzrhythmen ist kaum zu überhören und übersehen. Die Stimmung ist trotz bedeckten Himmels ausgelassen. Manch ein Blick wandert dennoch fragend nach oben. Petrus zeigt sich aber gnädig und beschert den Festivalbesuchern trockene Füsse.

Am Ende zählen die Veranstalter über 20 000 Besucherinnen und Besucher. Diese kommen auf fünf Bühnen in den Genuss von Jazz, Blues und Dixie. Das International Hot Jazz Quartet gibt im Zelt der Bank Acrevis Jazz und Harlem-Swing zum Besten. Die Bühne an der Gallusstrasse ist ab 19 Uhr fest in der Hand der Syncopators Jazz & Blues Band aus Australien. Am Grüningerplatz singt zuerst Lilian Boutté aus New Orleans, danach spielen Rebecca Kilgore's Swing Aces. Auf der Bühne vor dem Waaghaus heizen Zydeco Annie & Swamp Cats ein, danach legen Black Cat Bone mit ihrem gitarrenlastigen Bluesrock eine Schippe drauf. Auch die anderen Gruppen versprühen Südstaatengefühl in den Altstadtgassen.

Abschluss in der Kirche

Während die Gassen der Altstadt auch nach 23 Uhr noch gut gefüllt sind, geht das New Orleans»-Festival feierlich zu Ende: Den Abschluss bildet der New Orleans Church Service, ein musikalischer Gottesdienst in der Kirche St. Laurenzen.

Weitere Bilder: www.tagblatt.ch