Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LITTERING: Der Mannenweier als Mülldeponie

Bierflaschen und anderer Abfall auf dem Eis der Drei Weieren: Dieser Anblick hat einer Spaziergängerin die Laune verdorben. Die Verantwortlichen sind nicht überrascht.
Leere Bierflaschen liegen auf dem Eis des Mannenweiers. Wenn dieses schmilzt, sinken sie auf den Grund. (Bild: Michel Canonica (11. März 2018))

Leere Bierflaschen liegen auf dem Eis des Mannenweiers. Wenn dieses schmilzt, sinken sie auf den Grund. (Bild: Michel Canonica (11. März 2018))

Kaum ist es einige Tage warm, liegt auf den Drei Weieren wieder Abfall herum. Eine Spaziergängerin hat sich kürzlich besonders aufgeregt: An verschiedenen Stellen auf dem Resteis des Mannenweiers hatte sie Bier-, Wein- und Wodkaflaschen entdeckt. Ausserdem lagen Kaffeebecher, PET-Flaschen und McDonald’s-Verpackungen herum (Ausgabe vom Montag).

Doch wie gross ist das Abfallproblem im Frühling wirklich? Bei Susanne Schmid, Präsidentin des Vereins Wohnliches St. Georgen, hat sich wegen des aktuellen Vorfalls niemand beklagt. Dass derzeit Müll herum liege, sei aber nicht überraschend: «Wir hatten einige schöne Tage und die Sache mit dem Abfall ist ja vor allem im Sommer ein Problem.» Schmid findet es allerdings «wirklich blöd», dass der Müll ausgerechnet aufs Eis geworfen wurde. «Im Sommer wird das aber genauso passieren. Nur sieht man es dann nicht.» Ähnlich tönt es beim Quartierverein St. Georgen. «Den Abfall goutieren wir überhaupt nicht», sagt Präsident Andy Rechberger auf Anfrage. Für weitere Auskünfte verweist er an die zuständige Stelle bei der Stadtverwaltung.

Peter Schläpfer, Leiter Unterhalt öffentliche Anlagen bei Stadtgrün, erstaunt die Sache nicht: «Sobald es einige Tage schön ist, liegt wieder mehr Abfall herum.» An Müll auf dem Eis könne er sich nicht erinnern, das heisse jedoch nichts: «Es kann sein, dass wir das schon einmal hatten. Vielleicht aber nicht in dem Ausmass wie auf dem Foto.»

Der Abfall wird irgendwann ans Ufer geschwemmt

Die Mitarbeiter der Dock-Gruppe, die während der Zwischensaison auf der Wiese und an den Ufern aufräumen, können das Eis nicht betreten, um den Abfall einzusammeln. Dieser wird also zwangsläufig bald ins Wasser gelangen und auf Grund sinken. «Das ist ein Problem», sagt Schläpfer. «Mit der Strömung wird der Abfall aber wieder ans Ufer geschwemmt.» Zudem würden die Drei Weieren in einem gewissen Turnus geleert, gereinigt und saniert.

Marlen Hämmerli

marlen.haemmerli@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.