Liegewiese bei der Badi Speck wird trockener

STAAD. Mit dem Neubau des Meteorwasserkanals Speck wird laut Gemeinderat Thal ein Graben quer durch die Rasenfläche der Badi Speck geöffnet. Nach der Fertigstellung muss eine grössere Fläche des Rasens erneuert werden. Der Rasen der Badi Speck weist eine schlechte Entwässerung auf.

Drucken
Teilen

STAAD. Mit dem Neubau des Meteorwasserkanals Speck wird laut Gemeinderat Thal ein Graben quer durch die Rasenfläche der Badi Speck geöffnet. Nach der Fertigstellung muss eine grössere Fläche des Rasens erneuert werden. Der Rasen der Badi Speck weist eine schlechte Entwässerung auf. Dies zeigt sich durch ein sehr langsames Austrocknen nach Niederschlag und entsprechend lange Wartezeiten, bis der Rasen wieder genutzt werden kann. Die Rasenfläche weist fast kein Gefälle und wiederholt Senkungen auf. Mit dieser Ausgangslage wurde der Landschaftsarchitekt Martin Klauser, Rorschach, für die Neugestaltung der Badi beauftragt.

Gefälle Richtung See

Der Gemeinderat hat nun das Ausführungsprojekt genehmigt. Um den Badebetrieb während der Sommersaison sicherstellen zu können, erfolgt die Sanierung in Etappen; dieses Jahr und 2017. Dabei wird die Rasenfläche nach dem Verlegen der Leitung wieder instand gestellt, die Entwässerungsleitungen werden verlegt, und es erfolgt die Realisierung des Hochwasserschutzes durch Gefälle der Rasenfläche in Richtung Bodensee. Die Kosten für diese Arbeiten sind im Budget 2016 enthalten. (Gk./rtl)