Liebe auf ersten Weitblick

Wird der Bau rechtzeitig abgeschlossen, so gibt es ab Mai in Rorschachs höchstgelegener Bar Drinks und Snacks. Die Betreiber der «Skylounge» sind in der Region keine Unbekannten.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Die Aussicht von der Skylounge auf dem dritten Hochhaus im Rorschacher Stadtwald ist spektakulär. (Bild: pd)

Die Aussicht von der Skylounge auf dem dritten Hochhaus im Rorschacher Stadtwald ist spektakulär. (Bild: pd)

RORSCHACH. Als sie angefragt wurden, ob sie die «Skylounge» auf dem dritten Hochhaus im Rorschacher Stadtwald als Gastwirte übernehmen wollten, da seien sie eher skeptisch gewesen und hätten gezögert, sagen Fernanda da Silva und ihr Geschäftspartner Ibraim Sinani. «Als wir aber auf dem Dach standen und die phantastische Aussicht sahen, da haben wir uns sofort in diese einzigartige Location verliebt», so Ibraim Sinani, der in der Region als «Fontana»-Wirt besser bekannt ist durch seinen Rufnamen «Michele».

Kein «Little Fontana»

Geschäftsführerin der «Skylounge-Bar 16» – so heisst diese in Anlehnung an die 16. Etage, wo sie sich befindet –, ist die 37jährige Fernanda da Silva. Sie ist seit zehn Jahren im «Fontana» tätig und hat zuvor in Bars in Crans-Montana gearbeitet. Sie kehrt mit der «Skylounge» also sozusagen zu ihren Wurzeln zurück, ist diese doch klar als Bar deklariert. «Die <Skylounge> ist völlig unabhängig und hat nichts mit der Pizzeria Fontana in Goldach zu tun», betont sie. Es würden dort also weder Pizze noch Pasta serviert. Die Eröffnung der «Skylounge» ist für die erste Woche Mai vorgesehen. «Wir sind bereit. Es hängt nur noch davon ab, ob die Bauarbeiten rechtzeitig abgeschlossen werden», so Fernanda da Silva.

Nur bei schönem Wetter

Die «Skylounge-Bar 16» ist nicht als Ganzjahresbetrieb konzipiert, sondern wird von Anfang Mai bis Ende September geöffnet sein, jeweils von 17 bis 24 Uhr. «Und dies nur bei schönem Wetter», wie beide mit einem leichten Seufzer einräumen. «Wir würden die Bar gerne das ganze Jahr über betreiben, aber leider darf kein Wintergarten hier oben errichtet werden, weshalb dies nicht möglich ist», sagt Fernanda da Silva, die aus diesem Grund auch nur Teilzeitkräfte beschäftigen kann. Diese werden 50 Meter über der Stadt 60 Aussen- und 10 Innenplätze bedienen. Bei zweifelhafter Witterung wird auf verschiedenen Kanälen informiert, ob die Bar geöffnet hat.

Unabhängig von der «Skylounge-Bar 16» auf dem Dach ist im Erdgeschoss ein Bistro-Bakery geplant. Wer dieses betreiben wird, steht laut Gregor Bodenmann von der Fortimo Group AG noch nicht fest. «Wir stehen aktuell noch mit zwei Kandidaten aus der Region St. Gallen im Gespräch und sind kurz vor Vertragsabschluss.» Eröffnet werden soll das Bistro nach den Sommerferien.

Fernanda da Silva, Ibraim Sinani Betreiber der Bar Skylounge im Stadtwald Rorschach (Bild: rtl)

Fernanda da Silva, Ibraim Sinani Betreiber der Bar Skylounge im Stadtwald Rorschach (Bild: rtl)

Aktuelle Nachrichten