Liebe auf den ersten Ton

Im Herbst 1868 beschlossen sechs junge Tablater, sich regelmässig «zur Ausübung der Instrumentalmusik» zu treffen. 150 Jahre später feiert die Ostmusik den Anlass mit einem Jubiläumskonzert.

Claudia Schmid
Drucken
Teilen
Die Musikgesellschaft St. Gallen Ost probt für ihr Jubiläumskonzert morgen Samstag. (Bild: Benjamin Manser)

Die Musikgesellschaft St. Gallen Ost probt für ihr Jubiläumskonzert morgen Samstag. (Bild: Benjamin Manser)

Claudia Schmid

stadtredaktion@tagblatt.ch

Den 150. Geburtstag feiert die Musikgesellschaft St. Gallen Ost morgen Samstag im Kirchgemeindehaus Grossacker an der Claudiusstrasse 11. Sie hat sich für das Jubiläumskonzert sowohl musikalisch als auch kulinarisch etwas Besonderes einfallen lassen. Das musikalische Programm der Ostmusik umfasst Stücke, welche das Publikum auf eine Zeitreise der vergangenen 150 Jahre mitnehmen. Auf der Bühne wird aber nicht nur der jubilierende Verein zu hören sein.

Gastauftritte, Festessen, Bar, Tombola

«150 Jahre sind eine stolze Zahl. Unser Jubiläumsanlass soll sich deshalb von den Konzerten der Vorjahre unterscheiden», sagt OK-Präsident Werner Stark zum Programm des grossen Festkonzertes. Als Gäste treten Four for you mit ihrem Gesang und ihren Instrumenten auf und die Stegreifgruppe Grub AR mit musikalischer Unterhaltung. Als Moderator des Abends konnte die Ostmusik Hannes vo Wald gewinnen, der sein Publikum jeweils mit Zauberei und Pyrotechnik verzaubert. Ausserdem wird ein Festessen serviert sowie eine Bar und eine Tombola betrieben. Grussworte überbringt Gallus Hufenus, Präsident des St. Galler Stadtparlaments.

Laut Werner Stark erwartet die Ostmusik am Jubiläumskonzert rund 250 Gäste, darunter ehemalige Dirigenten und Präsidenten, Vertreter von Musikverbänden, Gönner und Sponsoren. Das Jubiläumskonzert mit Festessen beginnt um 18 Uhr, Saalöffnung ist bereits eine halbe Stunde früher.

Ein Blick in die Geschichte der Ostmusik zeigt, dass sechs jungen Tablater bald nach ihrem ersten musikalischen Treffen einen Verein gründeten. Sie nannten sich damals Musikgesellschaft Harmonie Tablat. 1892 trat sie als Sektion in den Ostschweizerischen Musikverband und 1896 in den Eidgenössischen Musikverband ein. Nachdem die Gemeinde Tablat im Jahre 1918 in die Stadt St. Gallen eingemeindet wurde, erfolgte die Umbenennung in Musikgesellschaft Harmonie St. Fiden St. Gallen.

1935 erhielt der Verein den heutigen Namen Musikgesellschaft St. Gallen Ost. Der kleine Verein mit dem Charakter einer Dorfmusik wird aber oft «Ostmusig» genannt. «Er bezweckt nach wie vor die Pflege der Instrumentalmusik», erklärt Werner Stark. Die alljährliche Abendunterhaltung im Frühling und das Kirchenkonzert im Herbst gehören zu den festen Zielen im Vereinsjahr. «Unser jetziger Dirigent Pius Simbürger versteht es, mit viel Einführungsvermögen und Freude an der Blasmusik uns auf diese Anlässe vorzubereiten.»

Zwischen 25 und 30 Personen

Zu den Aktiven der Ostmusik zählen zwischen 25 und 30 Personen, die sich jeden Mittwoch im Schulhaus Oberzil zum Proben treffen. Das treuste Mitglied ist seit 52 Jahren im Verein aktiv und dabei noch nicht einmal Rentner. Das jüngste Mitglied ist eine Querflötenspielerin, die erst im vergangenen Sommer zur Musikgesellschaft gestossen ist. Sie habe sich umgehend in den attraktiven Trompetenspieler Michael verliebt, gibt die Ostmusik aus ihren «Internas» preis. «Man sagt ja: Musik verbindet», fügen die Vereinsmitglieder augenzwinkernd hinzu.

Die Musikgesellschaft St. Gallen Ost hat sich zum Ziel gesetzt, ein Repertoire zu spielen, das ein breites Publikum anspricht und für die Mitglieder eine Herausforderung darstellt. Das Programm umfasst sowohl traditionelle Blasmusik-Stücke als auch moderne Kompositionen.

Hinweis Jubiläumskonzert: morgen Samstag im Kirch­gemeindehaus Grossacker, Beginn 18.00 Uhr, Saalöffnung 17.30 Uhr. Tickets unter www.ostmusik.ch oder 079 696 40 92.