Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Letzter Anlauf für Jungbürgerfeier

Nachdem die Goldacher Jungbürgerfeier 2015 wegen geringer Nachfrage abgesagt wurde, findet sie im September wieder statt. Es werden zwei Jahrgänge eingeladen. Gehen erneut wenige Anmeldungen ein, wird die Feier der Volljährigkeit definitiv abgeschafft.
Linda Müntener

GOLDACH. Das Interesse an der Jungbürgerfeier nimmt ab. Wie viele Gemeinden in der Region Rorschach verzeichnet auch Goldach seit Jahren einen Rückgang bei den Anmeldungen. Im vergangenen Jahr waren es mit 12 Anmeldungen bei 97 Eingeladenen so wenige, dass die Gemeinde die Feier der Volljährigkeit absagte. Nun wagt sie einen neuen Anlauf – einen letzten. «Wenn das Interesse wieder so gering ist, werden wir die Jungbürgerfeier künftig nicht mehr durchführen», sagt Goldachs Gemeinderatsschreiber Richard Falk.

Programm im Freizeitpark

Die diesjährige Jungbürgerfeier findet am Freitag, 16. September, statt. Die Gemeinde hat 190 junge Erwachsene der Jahrgänge 1997 und 1998 eingeladen. Anders als im vergangenen Jahr wird der Fokus im Programm wieder auf sportliche Betätigung gelegt. Die Teilnehmenden fahren am Mittag nach Goldingen. Ziel ist der Freizeitpark Atzmännig. Dort stehen am Nachmittag der Besuch des Seilparks sowie der Rodelbahn auf dem Programm. Ausserdem können die Teilnehmenden auf einem «Ziesel», einem Raupenfahrzeug auf Elektrobasis, in einem Parcours ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Danach wird auf der parkeigenen Bull-Riding-Anlage getestet, wen es am längsten auf dem mechanischen Bullen hält. Zum Abschluss des Tages gibt es einen Grillplausch im Restaurant.

Den Jungbürgern etwas bieten

Für die Planung der diesjährigen Feier haben sich die Verantwortlichen Fabian Eberle, den Leiter des Goldacher Jugendzentrums, ins Boot geholt. Dieser habe viele wertvolle, neue Ideen eingebracht, sagt Richard Falk. Man hoffe deshalb umso mehr, dass das Programm bei den jungen Erwachsenen Anklang findet. «Wir wollen den Jungbürgern etwas bieten», sagt der Gemeinderatsschreiber. «Die Gemeinde profitiert davon schliesslich nicht.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.