Lennon-Attentat in der Lokremise

Dieses Wochenende, freitags, samstags und sonntags jeweils um 20 Uhr, wird in der Lokremise die multidisziplinäre Theaterinstallation «Heros» gezeigt. Diese bringt in einer Rückblende die Innenwelt des Attentäters von John Lennon auf die Bühne.

Drucken
Teilen

Dieses Wochenende, freitags, samstags und sonntags jeweils um 20 Uhr, wird in der Lokremise die multidisziplinäre Theaterinstallation «Heros» gezeigt. Diese bringt in einer Rückblende die Innenwelt des Attentäters von John Lennon auf die Bühne. Der Mörder – ein «Niemand» – möchte «Jemand» sein, er möchte durch den Mord an seinem Idol dessen Ruhm und dessen Anerkennung für sich.

«Er will im Grunde durch den Mord an seinem Idol den Nihilismus und eine als falsch und fiktiv erlebte Welt überwinden», schreiben die Veranstalter. Die Inszenierung der jungen Basler Regisseurin Dominique Lüdi demaskiert in ihrem musikalischen Stück die Geltungssucht des Attentäters und bringt so die gesellschaftlich-politische Relevanz der Tat ans Licht. Mit seinem Mordgedanken an John Lennon stellt der Niemand letztlich die Träume einer ganzen Generation in Frage und bringt deren Ideale ins Wanken. (pd/kar)