Lehrstellensuchende und Betriebe zusammenbringen

Drucken
Teilen

Gossau Immer mehr Betriebe haben Mühe, ihre Lehrstellen zu besetzen. Doch auch für Schülerinnen und Schüler ist es nicht immer einfach, die passende Lehrstelle zu finden. Die beiden Oberstufenzentren der Stadt Gossau haben deshalb die Online-Plattform gojob.ch lanciert, die sie an der Gewerbeausstellung G17 vorstellen werden. «Gojob ist von Gossau für Gossau», sagt Thomas Eberle, Schulleiter des OZ Buechenwald.

Roger John, der das OZ Ro­senau leitet, betont die Möglichkeit der Betriebe, aktiv nach passenden Profilen zu suchen. «Auf gojob.ch können Firmen nach angehenden Lehrlingen mit passenden Interessen oder Berufs­wünschen suchen.» Die Schüler können ihr Profil im Berufswahlunterricht freiwillig einrichten. «Datenschutz ist uns sehr wichtig, deshalb werden auch die Eltern sowie die Klassenlehrperson über die geknüpften Kontakte informiert», sagt Eberle. Pflicht sind nur Name, Abschlussjahr und Berufsfelder. Ein Foto sowie die Einschätzung der Lehrperson sind fakultativ. «Die Eltern müssen jeweils das Profil freischalten. Damit provozieren wir auch den Dialog zwischen Eltern und ihren Kindern», sagt John.

Persönliches Vorstellen weiterhin nötig

Gojob.ch dient auch als Mittel, den Berufsfindungsprozess zu dokumentieren. Trotz digitalem Kontakt bleibt ein Treffen im Betrieb unumgänglich: «Die Jugendlichen müssen weiterhin persönlich einen guten Eindruck hinterlassen», betont Eberle. 241 Schüler- und 34 Firmenprofile wurden bisher erstellt. (lin)

www.gojob.ch