«Lehrermangel war der Auslöser»

Die Pädagogische Hochschule St. Gallen bietet neu ein Aufnahmeverfahren für Quereinsteiger an. Dabei wird keine Aufnahmeprüfung mehr verlangt (Ausgabe von gestern). Der kantonale Bildungschef Stefan Kölliker nimmt Stellung zur Aufnahme «sur dossier».

Merken
Drucken
Teilen

Die Pädagogische Hochschule St. Gallen bietet neu ein Aufnahmeverfahren für Quereinsteiger an. Dabei wird keine Aufnahmeprüfung mehr verlangt (Ausgabe von gestern). Der kantonale Bildungschef Stefan Kölliker nimmt Stellung zur Aufnahme «sur dossier».

Herr Kölliker, wie waren Sie an der Einführung der Aufnahme «sur dossier» beteiligt?

Eine prüfungsfreie Aufnahme «sur dossier» einzuführen, war ein überkantonaler Entscheid. Er wurde von der Eidgenössischen Erziehungsdirektion (EDK) 2012 beschlossen. Als Bildungschef des Kantons St. Gallen war ich mit dabei.

Weshalb wurden jetzt die Prüfungen für Berufsleute abgeschafft?

Auslöser war der damalige Lehrermangel in einigen Kantonen. Speziell in Zürich und im Aargau war er akut. Auch die Rekrutierung von Lehrkräften aus dem Ausland reichte nicht mehr aus, um ihn zu beheben.

Mit der Massnahme hat sich die EDK also mehr Lehrkräfte erhofft?

Ja, man hat nach Mitteln gesucht, um auf den Lehrermangel zu reagieren. Im Kanton St. Gallen hatten wir aber nie zu wenig Lehrkräfte. Dies wird sich auch so schnell nicht ändern.

Sind Sie als Bildungschef nicht besorgt, dass mit der Abschaffung der Aufnahmeprüfungen das Niveau der Lehrkräfte sinken könnte?

Als die Aufnahme «sur dossier» beschlossen wurde, war ich nicht begeistert. Ich fand es keine glückliche Lösung, mit dieser Massnahme auf den Lehrermangel zu reagieren.

Hat die Neuerung wie erwartet zu mehr Lehrkräften geführt?

Die betroffenen Kantone hatten tatsächlich eine enorme Anzahl Neuanmeldungen von Berufsleuten. Allerdings sind die meisten von ihnen wieder aus dem Studiengang ausgeschieden. Die Leistungen waren nicht ausreichend.

Was bedeutet die Einführung nun für den Kanton St. Gallen?

Es ist wichtig, dass die Spiesse für alle Kantone gleich lang sind. Deswegen begrüsse ich die Neuerung.

Einen Leistungsrückgang erwarten Sie im Kanton St. Gallen deswegen nicht?

Nein. Da wir im Kanton St. Gallen keinen Lehrermangel haben, erwarte ich keinen massiven Andrang für diesen Studiengang. Dass der Quereinstieg aber erleichtert wird, ist richtig. Das macht das Bildungssystem durchlässiger. (agr)