Leben wie im Jahre Null

Im Gemeindezentrum Mörschwil haben sich Kinder vier Tage lang mit dem Thema «Leben ums Jahr Null» auseinandergesetzt. Organisiert wurde der Anlass vom evangelischen Pfarramt.

Manuel Rudolf
Drucken
Teilen
Ob es wohl klappt? Zwei Knaben formen ein Schiff aus Ton. (Bild: Manuel Rudolf)

Ob es wohl klappt? Zwei Knaben formen ein Schiff aus Ton. (Bild: Manuel Rudolf)

mörschwil. Alte, jüdische Lieder singen, Tonkrüge anfertigen, antikes Mühlespiel mit Mosaik-Steinchen spielen oder essen wie vor 2000 Jahren im damaligen Jerusalem: Während des Ferienplausches, organisiert von der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit, wurden im evangelischen Kirchenraum Mörschwil verschiedene Workshops angeboten. Etwa 30 Primarschüler und Kindergärtler haben sich dafür angemeldet.

Anfangs teilten sie sich in fünf Gruppen auf. Jede Gruppe besuchte einen Workshop nach dem andern. Das Programm war vielfältig: Die Kinder konnten basteln, spielen und tanzen, ja sogar selber kochen. Es war offensichtlich: Sie hatten ihren Spass. So spielten die einen gekonnt ein kleines Theater, während die anderen alle möglichen Dinge aus Ton formten. Ein kleiner Junge wollte sogar eine Vogelspinne samt Terrarium basteln. Morgen Freitag wird das «Leben wie im Jahr Null» zu Ende sein.

«Diese Ferienaktivität hat schon seit fast 20 Jahren Tradition», sagt Roman Niedermann, Jugendarbeiter und Leiter des Projekts, «es ist wie Ferien zu Hause.» Der Anlass werde jedes Jahr wieder ganz anders gestaltet. Im vergangenen Frühling hätten sie zum Beispiel mit etwa 80 Kindern ein Musical eingeübt und vor deren Eltern aufgeführt.

Aktuelle Nachrichten