Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KUNSTPROJEKT: Lichtdusche für Nebelrorschacher

Während des Nebelmonats November wird an der Mariabergstrasse 21 eine Installation die Rorschacher Bevölkerung mit Licht erfüllen. Das Projekt im Rahmen der Zwischennutzung «1000 m2» soll zur Schaffung weiterer Lichtquellen animieren.
Jolanda Riedener
Ein Lichtdurchfluteter Raum simuliert Tageslicht und lässt vor allem den Nebel vergessen. (Bild: Jolanda Riedener)

Ein Lichtdurchfluteter Raum simuliert Tageslicht und lässt vor allem den Nebel vergessen. (Bild: Jolanda Riedener)

Jolanda Riedener

jolanda.riedener@tagblatt.ch

Wer am Bodensee wohnt, weiss, wie hartnäckig Novembernebel sein kann. Während in Heiden die Sonne scheint, hockt Rorschach nicht selten den ganzen Tag in einer dicken Nebelsuppe. Das schlägt auf die Dauer aufs Gemüt. Die Gruppe Licht-Art hat das erkannt und schenkt der Hafenstadt nun einen Monat lang eine kostenlose Lichtdusche.

«Es ist ein Experiment», sagt Christoph Posselt, Pressesprecher der Initiantengruppe. An der Mariabergstrasse 21 hat die Gruppe einen passenden Raum im Rahmen des Zwischennutzungsprojekts 1000 m2 gefunden. Der Eingang befindet sich direkt an der Mariabergstrasse.

Obwohl der ganze Raum in Weiss gehalten ist, wirkt er nicht steril. Im Gegenteil: Das helle Licht fühlt sich warm an. Zehn Stühle stehen für Besucher bereit. Acht grosse, runde Lampen – gesponsert von der Firma Sanalux – erzeugen im weiss ausgekleideten Zimmer ein sehr helles Licht von 10000 Lux. Im Gegensatz zu zum Beispiel einem Solarium verfüge diese Lichtquelle über kein UV- oder Infrarotlicht und sei deshalb nicht schädlich.

«Ohne Sponsoren wäre das nicht realisierbar», sagt Posselt. Teppich, Stoff, Stühle – alles in Weiss – sowie Drucksachen habe man von Sponsoren erhalten. Miete muss keine gezahlt werden. Dennoch entstehen Kosten. Man sei deshalb mit der Stadt im Gespräch und hoffe auf einen Zustupf.

Erfahrungen im Lichtraum mit anderen teilen

Betreut wird der Raum vom St. Galler Satiriker und Schnitzelbänkler Urs Welter. Er erhält einen Lohn von 1000 Franken und ist sechs Tage die Woche von 9 bis 17 Uhr vor Ort. Er werde den Lichtraum auch nutzen, um an seinen Texten zu arbeiten. Für Gäste des Lichtraums gibt es die Möglichkeit, ihre Erlebnisse zu teilen. Eine Flip-Chart-Tafel ist für Rückmeldungen gedacht. Diese würden später auf der Webseite www.licht-art.ch veröffentlicht. Es hätten sich bereits Kindergärten für einen Besuch angemeldet. Auch eine Galerie in St. Gallen habe bereits Interesse an der Installation gezeigt.

Mehr Wohlbefinden schon nach kurzer Zeit

Schon nach 15 bis 30 Minuten im Lichtraum sollen Besucher aktiv und energiegeladen den Raum verlassen. Das helle Licht wird über die Retina des Auges aufgenommen. Via Zirbeldrüse wird das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet, es soll uns aktiv und frisch machen und sich ausserdem positiv auf die Psyche auswirken (siehe Zweittext). Mit dem Kunstprojekt will die Gruppe die Stadt, Institutionen oder Unternehmen animieren, solche Lichträume in der Winterzeit zur Verfügung zu stellen.

Im Zwischennutzungsprojekt 1000 m2 in den Räumlichkeiten an der Mariabergstrasse 21 sind seit August mehrere Parteien eingezogen. Je besser die Idee zur Nutzung, desto günstiger wird die Miete im Gebäude. Noch sind 460 Quadratmeter frei. Neben dem Vespaclub wirken dort die Filmschaffenden Patrick Peyrot und Beatrice Madach, der Künstler Patrick Benz sowie der Verein Macherstube, der sich im Bereich Foto, Film, Animation und Design bewegt. Auch das Bewegungsstudio Papillon hat im Gebäude Einzug gehalten.

Öffnungszeiten

Vom 1. November bis 30. November jeweils von 9 bis 17 Uhr. Montags geschlossen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.