Kulturförderung sieht anders aus

Kulturförderung mit 416 PS Ausgabe vom 31. Dezember 2015 Streit um Seeuferweg spitzt sich zu Ausgabe vom 5. Januar 2016

Drucken

So ein Schwachsinn! Was nützen die 416 PS des gesponserten Porsches der Kulturförderung? Der Text war an Silvester im Blatt, nicht am 1. April. Mit der Preisdifferenz zwischen einem nützlichen Mittelklassewagen und dieser Rakete für den Theaterdirektor in bar könnte wesentlich wirkungsvoller Kulturförderung gemacht werden! Oder noch besser: Man könnte damit «Ostschweizer helfen Ostschweizern» (OhO) unterstützen.

Hansruedi Geser, Ochsengartenweg 9,

9403 Goldach

Korrekte Meinungsbildung

Herrlichen Zeiten gehen wir entgegen! Kaum ist der Bogen «Meinungsumfrage» zum Seezugang in Rorschacherberg erschienen, meldet sich aus der fernen Westschweiz ein obskurer Verein Rives Publiques gehässig zu Wort und verlangt ultimativ die zügige Öffnung des Seezugangs. Ja, ein gewisser Victor von Wartburg gefällt sich sogar darin, mit eigenhändiger Entfernung bestehender Abschrankungen zu drohen.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich hier weder Gemeindebehörden noch Publikum von den Äusserungen gewaltbereiter Rabauken dieses Genres einschüchtern lassen, sondern weiterhin eine breit abgestützte und korrekte Meinungsbildung in der Sache verfolgen.

Otmar Voegtle, Paradiesstrasse 34, 9404 Rorschacherberg