Kulturförderung mit 416 PS

Kultur ist in unseren Breitengraden in den allermeisten Fällen auf Förderung angewiesen. Das gilt nicht nur für Klein- und Alternativkunst, viel Geld fliesst auch Jahr für Jahr in die sogenannt etablierte Kultur.

Drucken
Teilen
Werner Signer (rechts) erhält von Gregor Bucher vom Porsche-Zentrum St. Gallen die Schlüssel für seinen neuen Geschäftswagen. (Bild: pd)

Werner Signer (rechts) erhält von Gregor Bucher vom Porsche-Zentrum St. Gallen die Schlüssel für seinen neuen Geschäftswagen. (Bild: pd)

Kultur ist in unseren Breitengraden in den allermeisten Fällen auf Förderung angewiesen. Das gilt nicht nur für Klein- und Alternativkunst, viel Geld fliesst auch Jahr für Jahr in die sogenannt etablierte Kultur. Neben öffentlichen Geldern sind für den letzteren Bereich Privatunternehmen eine wichtige Stütze. Ohne sie wäre das Angebot der etablierten Kultur bei uns erheblich ärmer. Das ist ein Fakt – auch wenn vielleicht einige Kulturschaffende das nicht so gerne hören.

Geld oder Sachleistungen

Leistungen aus der Privatwirtschaft an grosse Häuser fliessen zum einen in Form von Barem. Oft handelt es sich zum anderen aber auch um Sachleistungen. Eine solche Leistung durfte kurz vor Weihnachten die Genossenschaft Konzert und Theater St. Gallen entgegennehmen. Direktor Werner Signer bekam vom Porsche-Zentrum St. Gallen (es ist Teil der City-Garage AG) die Schlüssel zu seinem neuen Dienstfahrzeug. Das ist immerhin ein Porsche Panamera S E-Hybrid. Und da die alte Sponsoring-Regel «Tue Gutes und sprich darüber» immer noch gilt, verbreitete eine PR-Agentur dem staunenden Volk flugs die Kunde von diesem doch eher ungewöhnlichen Akt der Kulturförderung.

Mit seinem neuen Porsche wird der Theaterdirektor künftig seinen Teil der jährlichen 25 000 Autokilometer zurücklegen, die bei ihm und anderen Direktionsmitgliedern der Genossenschaft anfallen. Wenn man schon so viel und häufig im Auto unterwegs sei, wolle man dies «möglichst umweltschonend» tun, wird Werner Signer in der Mitteilung in Anspielung auf den Hybridantrieb des Porsches zitiert. Die Wortwahl ist vielleicht gewagt. Der eine oder andere Grüne könnte angesichts des neuen Kulturboliden darauf etwas mürrisch reagieren.

Ein Risiko fürs Budget?

Sei's, wie's wolle: Ein Risiko hat das Budget von Konzert und Theater aber jetzt. Das neue Dienstfahrzeug des Direktors verfügt über 416 PS, beschleunigt in 5,5 Sekunden von 0 auf 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 270 Stundenkilometern. Vor allem der letzte Punkt wird von Neo-Porsche-Fahrer Signer viel Selbstdisziplin und Konzentration am Steuer verlangen. Nicht dass die Genossenschaft Konzert und Theater St. Gallen am Ende gar noch einen Sponsor aus der Wirtschaft braucht, um Tempobussen finanzieren zu können. (vre)

Aktuelle Nachrichten