Kommunikation als Beruf – Clown als Vergnügen

Priska Ziegler ist mit ihren kurz geschnittenen, roten Haaren kaum zu übersehen. Dabei steht sie meist nicht im Rampenlicht, sondern sorgt dafür, dass andere auf der Bühne und optimal im Scheinwerferlicht stehen: Personen, Unternehmen, Produkte.

Drucken
Teilen
Priska Ziegler – grosse Events auf die Bühne gebracht und Tausende Jugendliche fit für die Lehre gemacht. (Bild: Markus Löliger)

Priska Ziegler – grosse Events auf die Bühne gebracht und Tausende Jugendliche fit für die Lehre gemacht. (Bild: Markus Löliger)

Priska Ziegler ist mit ihren kurz geschnittenen, roten Haaren kaum zu übersehen. Dabei steht sie meist nicht im Rampenlicht, sondern sorgt dafür, dass andere auf der Bühne und optimal im Scheinwerferlicht stehen: Personen, Unternehmen, Produkte. Die Kommunikationsfachfrau sucht aber nicht einfach den kurzfristigen Erfolg, die Momentaufnahme auf der Bühne der Präsentationen und Eitelkeiten. Sie sucht die nachwirkende Botschaft hinter Personen und Unternehmen.

Fäden im Hintergrund ziehen

Zwischen Anfang Mai und Mitte Juni hat die Fachfrau für Kommunikation und Events gleich fünf Firmen ins festliche Gewand eines Jubiläums gesteckt – mit jeweils zwischen 180 und 1800 Gästen. Da will genau geplant, organisiert und installiert sein. Keine Minute gehört dem Zufall. Auch was locker und spontan aussieht, muss vorher festgelegt sein.

Und es braucht immer einen «Plan B» für den Fall der Fälle, dass etwas nicht klappt, nicht rechtzeitig bereit steht – und was der Pannen mehr sein können. Priska Zieglers Agentur «Mosaik» aus St. Gallen übernimmt alles. Von der Konzeption über die Moderation und Musik bis zum Zelt, den Dekor-Pflanzen, Tischen und Gedecken wirkt alles aus einem Guss: Einladung und Anmeldekarte ebenso wie Programmheft und Speisekarte sowie weitere Kommunikationsmittel.

Hier spürt man die Herkunft von Priska Ziegler. Sie organisiert nicht Feste, sondern Kommunikation mit klarem Konzept und ansprechender Botschaft, die über den vordergründigen Anlass hinaus weist: «Wenn ein Mensch in der zweiten Hälfte des Lebens einen runden Geburtstag feiert, reflektiert er sein bisheriges Leben, fragt sich allenfalls <ist es das gewesen?>. Ähnlich ist es bei Unternehmen.» Jubiläen seien ideale Zeitpunkte, zu reflektieren. Daraus könnten neue Ansätze und wichtige Botschaften entstehen, sagt Priska Ziegler.

Wichtig sind ihr, sich in den Kunden hineinversetzen, seine Authentizität erfassen und die vorhandenen Emotionen «hinüber bringen» zu können. «Emotionalisierung» ist ein Begriff, der im Gespräch mit ihr häufig fällt.

Dass Priska Zieglers Rezept bei den Kunden gut ankommt, zeigt ihr Erfolg: «Wir konnten sieben von neun Wettbewerben um grössere Aufträge gewinnen», sagt sie sichtlich stolz.

Ihr Rezept hat noch eine zweite Seite: «Ich hole auf den jeweiligen Auftrag abgestimmt weitere Fachleute ins Boot.»

Jugend fit machen für den Beruf

Ein zweites wichtiges Standbein von Zieglers Agentur ist die duale Berufsbildung. Seit mehreren Jahren ist sie Projektleiterin und leitet selber Workshops, die Jugendliche auf die Zeit der Lehrstellensuche vorbereiten.

Tausenden Jugendlichen hat sie mit ihren Programmen schon beigebracht, wie man sich erfolgreich bewirbt und vorstellt – ja wie man überhaupt den richtigen Beruf findet.

Das jüngste «Kind» ist das Projekt «Triebwerk» (Synonym für Dynamik), das dieses Frühjahr in 16 Workshops 800 Schülerinnen und Schüler aus der Region St. Gallen auf die Lehrstellensuche eingestimmt hat.

Priska Ziegler ist beruflich breit unterwegs. Zurzeit erarbeitet sie mit und für die Evangelische Kirchgemeinde Tablat in St. Gallen mit ihren sechs Kirchkreisen und vielen Mitarbeitenden ein Kommunikationskonzept.

Gesellschaftliche Arbeit

Priska Ziegler ist aber nicht nur unternehmerisch und beruflich auf der Powerspur. Sie engagiert sich auch für gesellschaftliche Anliegen und Aufgaben. Dazu gehören die Vorstandstätigkeit in der Wirtschaftsregion St. Gallen (WISG) und der Interessengemeinschaft Region St.

Gallen-Bodensee-Appenzell, die Familienplattform Ostschweiz und die Frauenzentrale, in deren Beirat sie sitzt. «Das ist mein persönliches Engagement für die Gesellschaft», sagt Priska Ziegler. Da bringe sie ihr Fachwissen ein und lerne selber viel Neues, Spannendes.

Privat hat es Priska Ziegler «gerne lustig». Kürzlich besuchte sie eine Clown-Ausbildung, «weil es einen auf lustvolle Art andere Erfahrungen machen lässt».

Markus Löliger

Aktuelle Nachrichten