Komitee wirbt für Expo-Planungskredite

ST.GALLEN. Im kommenden Juni entscheiden die Stimmberechtigten der Kantone St.Gallen und Thurgau über das Schicksal der Expo2027 in der Ostschweiz. Damit die Planungskredite durchkommen, wurde ein überregionales Komitee «Chance Expo» gegründet.

Drucken
Teilen

Namhafte Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Tourismus aus den Expo-Trägerkantonen wollten sich für das vielversprechende Zukunftsprojekt stark machen, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag.
Die Landesausstellung zwischen Bodensee und Säntis soll rund zehn Millionen Besucher in die Ostschweiz locken. Die Standortkantone Appenzell Ausserrhoden, St.Gallen und Thurgau haben für die weiter Planung Kosten von insgesamt 8,8 Mio. Franken budgetiert.

Bewerbungsdossier bis 2018
In St.Gallen und im Thurgau stimmt das Volk am 5. Juni über die Planungskredite ab. In St.Gallen beträgt das Kreditbegehren fünf Millionen, im Thurgau drei Millionen Franken. Appenzell Ausserrhoden hat seinen Anteil von 800'000 Franken bereits gesprochen.

Mit den Planungskrediten soll das im vergangenen Herbst präsentierte Siegerkonzept «Expedition 27» vertieft und auf seine Machbarkeit überprüft werden. Bis 2018 wollen die Initianten dem Bund ein Bewerbungsdossier einreichen. (sda)

Aktuelle Nachrichten