Kolumban verbindet Nationen

300 Pilgerinnen und Pilger aus sechs Ländern, darunter mehrere Bischöfe, kommen am Wochenende zum Columbans Day nach Rorschach. Sie gedenken des neben Gallus bekanntesten irischen Wandermönchs und Missionars.

Merken
Drucken
Teilen
Kolumban in der Kolumbanskirche in Rorschach, wo am Sonntag zu seinen Ehren gefeiert wird. (Bild: Rudolf Hirtl)

Kolumban in der Kolumbanskirche in Rorschach, wo am Sonntag zu seinen Ehren gefeiert wird. (Bild: Rudolf Hirtl)

RORSCHACH. Am kommenden Wochenende wird in der katholischen Kolumbanspfarrei der internationale Columbans Day gefeiert. Bischof Markus Büchel, alt Bischof Ivo Fürer, der Abt des Klosters Disentis und Bischöfe aus Italien und Frankreich haben ihr Dabeisein zugesagt. Über 300 Pilger und Pilgerinnen aus Italien, Frankreich, Irland, Deutschland und Österreich sind angemeldet.

Der internationale Anlass wird seit 16 Jahren durchgeführt. Er fand im vergangenen Jahr in Bregenz statt. Ursprünglich war der St. Galler Dom als Treffpunkt-Ort für 2013 eingeplant. Da dort zur Zeit gebaut wird, wird das Fest in die Rorschacher Pfarrkirche verlegt, welche nach Kolumban benannt ist.

Festakt und Eucharistiefeier

Der St. Galler Bischof Markus Büchel wird am Samstag um 20.30 Uhr zusammen mit Präsident Stefan Meier vom Kirchenverwaltungsrat und Stadtpräsident Thomas Müller den Eröffnungsakt gestalten. Um 21 Uhr steht die Aufführung des Musicals «il Re Leone» auf dem Programm. Am Sonntag um elf Uhr feiern die Pilgerinnen und Pilger mit den Bischöfen, dem Orchester und dem von Franz Pfab geleiteten Kolumbanschor Eucharistie. Zu diesem Gottesdienst sind alle eingeladen.

Leben und Bedeutung

Kolumban, dem das Fest gewidmet ist, hat nicht nur viele Länder bereist. Und hinterliess überall Spuren. Über sein Leben und seine Bedeutung schreiben die Festveranstalter: «Kolumban und seine Mitbrüder, darunter Gallus, der Patron von Bistum, Kanton und Stadt St. Gallen, setzten sich als irische Wandermönche und Missionare für die Christianisierung Europas ein. Gallus blieb krank in Bregenz zurück, nachdem er sich geweigert hatte, die beschwerliche Reise über die Alpen mitzumachen. Es kam zum Bruch zwischen Abt und Mönch. Zur Strafe verbot Abt Kolumban dem Priester Gallus, die Messe zu lesen, solange er – Kolumban – am Leben sei. Die Trennung war für beide schmerzlich.

Kolumban zog weiter, Gallus blieb. Im Jahre 615 starb Kolumban etwa 75jährig in Bobbio/Italien. Die Abtei San Colombano wurde berühmt für ihr Skriptorium und ihre reiche Bibliothek, zu der auch bedeutende irische Handschriften gehörten.»

An diese Wurzeln soll an den Feierlichkeiten vom Wochenende erinnert werden. Kolumbans Werte von Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität und Gott-Verbundenheit sind bis heute Orientierungspunkte und Leitplanken im Zusammenleben der Nationen und über die Religionsgrenzen hinaus.

Bratwurst als Pilger-Zmittag

Die Pilgerinnen und Pilger reisen individuell oder in Gruppen nach Rorschach. Sie übernachten grösstenteils in Hotels der Region, sind teilweise auch privat untergebracht. Für den Pilger-Zmittag sind die Veranstalter zusammen mit dem Stadthof besorgt. Im Zweitage-Pass sind der Eintritt zum Musical, ein Zmittag mit Bratwurst, Brot, Getränk und Biber sowie ein Pin inbegriffen. Der Pin ist, solange der Vorrat reicht, zum Preis von zwölf Franken auch auf dem Pfarreisekretariat an der Mariabergstrasse 18 erhältlich, und zwar ab sofort täglich von 8.30 bis 11.15 und 14 bis 17 Uhr.

Die Organisatoren, welchen Vertreter des Bistums St. Gallen, der Missione cattolica sowie Pfarrer Roland Eigenmann und Adriana Fässler von der Kolumbanspfarrei angehören, heissen die Festbesucher aus nah und fern willkommen. (pd/pb.)