Kokainhändler aus Nigeria verurteilt

Zwei Männer aus Nigeria sind vom Kreisgericht St. Gallen wegen Drogenhandels in grösserem Stil zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der ältere der beiden muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Ihm wird vorgeworfen, 4,2 Kilogramm Kokain verkauft zu haben.

Merken
Drucken
Teilen

Zwei Männer aus Nigeria sind vom Kreisgericht St. Gallen wegen Drogenhandels in grösserem Stil zu Freiheitsstrafen verurteilt worden. Der ältere der beiden muss für viereinhalb Jahre ins Gefängnis. Ihm wird vorgeworfen, 4,2 Kilogramm Kokain verkauft zu haben. Der jüngere kassierte eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren. Er transportierte in seinem Körper 14 Fingerlinge mit je zehn Gramm Kokain und soll zudem mit 3,8 Kilogramm der Droge gehandelt haben (Tagblatt vom 2. Juli).

Die Verurteilten wurden im Rahmen eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens gegen zahlreiche Personen verhaftet. Die Kantonspolizei St. Gallen überwachte verschiedene Telefonanschlüsse und kam dabei den beiden Drogendealern auf die Spur. Neben der Freiheitsstrafe werden die Verurteilten die Kosten des Verfahrens tragen müssen. Sie belaufen sich auf rund 80 000 und 140 000 Franken. (cis)