Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Klubhaus: Heimatschutz fühlt sich bestätigt

Der Heimatschutz St. Gallen/Appenzell-Innerrhoden nimmt mit Befriedigung und auch Genugtuung zur Kenntnis, dass die Stadt St. Gallen das Klubhaus und weitere Liegenschaften an der Lagerstrasse kauft. Dies, um dort eine Gesamtplanung voranzutreiben.

Der Heimatschutz St. Gallen/Appenzell-Innerrhoden nimmt mit Befriedigung und auch Genugtuung zur Kenntnis, dass die Stadt St. Gallen das Klubhaus und weitere Liegenschaften an der Lagerstrasse kauft. Dies, um dort eine Gesamtplanung voranzutreiben. Genau dieses Vorgehen sei schon an einem Heimatschutz-Anlass im August 2014 gefordert worden, schreibt der Verband in einer Mitteilung.

Ziel: Ein belebtes Quartier

Der Heimatschutz habe in den Diskussionen um den Bahnhof Nord immer betont, wie wichtig die Entwicklung des Areals hin zu einem belebten Quartier sei. Jetzt spreche auch der Stadtrat von einem «lebendigen, teils sogar pulsierenden» Ort. Der Heimatschutz erwartet, dass bei den Analysen und Planungen auch über die «heissen Eisen» offen diskutiert werden kann. Im Perimeter des Bahnhofs Nord stehe nämlich nicht nur das Klubhaus, sondern auch die Villa Wiesental. Die Bedeutung dieser beiden historischen Gebäude erfordere eine sorgfältige Abklärung ihrer Zukunft, hält der Heimatschutz fest.

Visionen im Dialog entwickeln

Der Verband ist erfreut über das Vorgehen hinter dem Hauptbahnhof, das die St. Galler Stadtregierung ins Auge fasst. Es decke sich nämlich mit dem, was am seinerzeitigen Heimatschutz-Anlass von Architekten und Planern gefordert worden sei: eine erneute, gesamtheitliche Analyse des gesamten Gebiets zwischen der Rathaus-Unterführung bis zum Geschäftshaus St. Leonhard. Angeregt worden sei damals «eine partizipative Planung, die alle Grundeigentümer sowie Nutzerinnen und Nutzer ins Boot holt».

Der Stadtrat will nach Angaben an einer Medienkonferenz vom Donnerstag (Tagblatt von gestern) nach einer rechtlichen und sozialräumlichen Analyse neue städtebauliche Ideen für das Gebiet hinter dem Hauptbahnhof entwickeln. Geleitet wird der Prozess durch externe Fachleute. (pd/vre)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.