Kleine Tiere ganz gross

Züchterinnen und Züchter zeigten am Wochenende ihre Rassentiere an der Kleintierausstellung in Rorschacherberg. Die Kaninchen, Geflügel und Ziervögel wurden in verschiedenen Kategorien von Experten bewertet.

Ramona Riedener
Merken
Drucken
Teilen
Über die stolzen Hähne staunen grosse und kleine Besucher. (Bild: Ramona Riedener)

Über die stolzen Hähne staunen grosse und kleine Besucher. (Bild: Ramona Riedener)

RORSCHACHERBERG. Munteres Geschnatter und ein vorwitzig krähender Hahn erwarteten die Besucherinnen und Besucher am Wochenende in der Mehrzweckhalle. Zum 22. Mal hat der Kaninchen- und Geflügelzüchterverein Rorschacherberg zur Kleintierausstellung eingeladen. Züchterinnen und Züchter sowie Jungzüchter präsentierten etwa 950 Tiere – Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner, Wasser- und Ziervögel. Am Freitag bewerteten 13 Experten die Rassentiere in verschiedenen Kategorien aufgrund ihrer Schönheit, Farbe, Körperhaltung und Sauberkeit von Fell oder Gefieder.

Mit gestelltem Kamm

Für diesen Wettbewerb wurden die Tiere von ihren Züchtern fachmännisch vorbereitet und rausgeputzt. Beim Geflügel, das normalerweise freien Auslauf geniesst, sei besonders bei weissen Tieren manchmal ein Bad nötig, sagt Leo Locher, Präsident des Kaninchen- und Geflügelzüchtervereins. Die Tiere bekommen maximal 100 Punkte. Bis zum Ausstellungstag wissen die Züchter aber nicht, wo sie mit ihren Tieren stehen. «Es ist auch möglich, dass genau am Bewertungstag zum Beispiel eine Kralle fehlt oder das Tier zu mausern angefangen hat. Dann gibt es natürlich Punkteabzug», erklärt Leo Locher.

Stolz und mit gestelltem Kamm, als wüssten sie um ihre Wichtigkeit, präsentieren sich die Hähne und ihre Hühner in den Schaukäfigen. In bunten Farben glänzen ihr Gefieder und der eingeölte Kamm. Gar nicht scheu, eher neugierig auf die vorbeiziehenden Besucher schnuppern die Kaninchen am Käfiggitter. Die Meerschweinchen allerdings ziehen es vor, sich zu verkriechen. Winzige Vögelchen und bekannte Rassen wie Kanarienvögel und Sittiche zeigen sich dagegen in ihrer vollen Pracht.

Zucht und Vorbereitungszeit

Für die Ausstellung bereiten sich die Züchterinnen und Züchter bereits im Frühling vor. Dann geht es darum, die geeigneten Männchen und Weibchen zusammenzuführen. Die Eier werden gesammelt und kommen für 28 Tage in einen Brutkasten, bis die Küken schlüpfen. Bei Kaninchen dauert es 30 Tage, bis sie fünf bis acht Junge zur Welt bringen. Doch nicht immer klappt es auf Anhieb. Auch Tiere sind wählerisch und manchmal stimmt einfach die Chemie nicht. Dann müssen die Züchter neue Paare bilden. Die Jungtiere nehmen dann im Mai an der vereinseigenen Jungtierausstellung im Clubhaus teil, bevor sie im November an der Bezirksausstellung präsentiert werden.

Artgerechte Haltung ist wichtig

Die Zucht von Kleintieren ist ein aufwendiges Hobby. Es erfordert fachmännisches Wissen und viel Zeit und Geduld. Ausserdem müssen die Züchter Tierschutzbestimmungen einhalten. So braucht es zum Beispiel für die Haltung von Wildvögeln eine Bewilligung. «Vögel im Käfig in Wohnungen zu halten, ist heute nicht mehr erlaubt, genau so wenig wie einzeln gehaltene Vögel. Doch Privatpersonen werden kaum kontrolliert», sagt Manfred Kohler, Präsident der Abteilung Ziervögel des Kantonalverbands St. Gallen. Für Züchter aber sei klar, dass eine genügend grosse Voliere zur Verfügung stehen müsse.