Kleiderbörse besteht weiter

Weil die Inhaberinnen eine Veränderung suchten, wurde für Leo's Kinderkleiderbörse eine Nachfolge gesucht. Diese steht fast definitiv fest.

Patrick Tobler
Merken
Drucken
Teilen
Karin Osta und Monica Lenz (von links) in ihrem Laden in Waldkirch. (Bild: Patrick Tobler)

Karin Osta und Monica Lenz (von links) in ihrem Laden in Waldkirch. (Bild: Patrick Tobler)

WALDKIRCH. Kleider, Schuhe, Babyzubehör und Spielsachen. Auch Kindersitze für das Auto wurden in Leo's Kinderkleiderbörse in Waldkirch verkauft. Sechs Jahre lang hatten Karin Osta und Monica Lenz die Kinderkleiderbörse geführt. Die Zeit sei aber reif gewesen für eine Veränderung, sagt Monica Lenz. Deshalb haben die beiden in den letzten Wochen eine Nachfolge für ihre Kleiderbörse gesucht.

Warten auf die offizielle Zusage

«Wir haben bereits eine mündliche Zusage von zwei jungen Frauen, die sehr daran interessiert sind, unsere Nachfolge anzutreten», sagt Monica Lenz. Genaueres könne sie aber noch nicht sagen, da sie lieber warten möchte, bis sie eine offizielle Zusage habe. An Interessentinnen habe es nicht gemangelt. Das zeige, dass die Börse als wichtig erachtet wird. Ausser einem Laden in Bischofszell gebe es keine vergleichbaren Geschäfte. Die Artikel sind alle Secondhand und werden von Privaten in den Laden gebracht, wo sie sortiert werden. «Da wir nur über wenig Platz verfügen, können wir nicht alles nehmen», ergänzt Karin Osta. Das sei aber durchaus auch ein Vorteil. So könne man sich erlauben, nur die besten Stücke zu nehmen. Die Privaten bekommen jeweils die Hälfte des Verkaufserlöses. Die andere Hälfte geht an die beiden Frauen von der Kleiderbörse.

Eher Hobby als Geschäft

Reich werde man damit aber nicht. Laut Monica Lenz gönnen sich die beiden vom Jahresgewinn ein Wellnesswochenende. Darum sei es wichtig, dass man die Arbeit in der Kinderkleiderbörse als Hobby und nicht als Geschäft sieht. «Unser Lohn ist nicht das Geld, sondern der rege Kontakt mit den Waldkircher Frauen, die bei uns einkaufen», sagt Monica Lenz. Beide sind froh darüber, eine Nachfolge gefunden zu haben. Auch unter der neuen Leitung soll für die Kundinnen alles beim alten bleiben.