Kirchenverwaltungsrat: Ein Sitz ist vakant

WITTENBACH. Nach den Erneuerungswahlen der katholischen Gremien bleibt, anders als in der gestrigen Ausgabe berichtet, ein Sitz im Wittenbacher Kirchenverwaltungsrat (KVR) vakant. Der bisherige KVR Bruno Wahsel wurde am Sonntag nicht wiedergewählt.

Drucken
Teilen

WITTENBACH. Nach den Erneuerungswahlen der katholischen Gremien bleibt, anders als in der gestrigen Ausgabe berichtet, ein Sitz im Wittenbacher Kirchenverwaltungsrat (KVR) vakant. Der bisherige KVR Bruno Wahsel wurde am Sonntag nicht wiedergewählt. Mit 248 Stimmen erreichte er das absolute Mehr von 252 knapp nicht. Damit ist in Wittenbach am 8. November ein zweiter Wahlgang nötig.

Bereits 20 Jahre dabei

Gemäss KVR-Präsidentin Gabriele Merz ist es nicht üblich, dass ein bisheriges Mitglied des KVR nicht wiedergewählt wird. Besonders nicht in einem Fall wie bei Bruno Wahsel. «Er ist seit 20 Jahren im KVR und wir waren immer zufrieden mit ihm und sind es immer noch», sagt Gabriele Merz. Ihr habe es leid getan, als Wahsel das absolute Mehr nicht erreicht hat. Da es gleich viele Kandidaten wie freie Sitze waren, war sich die Präsidentin sicher, dass kein Sitz vakant bleibt. Warum Wahsel nicht wiedergewählt wurde, weiss sie nicht genau. «Bei dieser Wahl ging es offenbar auch um private Angelegenheiten.»

Interessierte erkundigen sich

Ob Wahsel im November wieder kandidiert, weiss Gabriele Merz noch nicht. Auch nicht, ob weitere kandidieren. «Es gab aber bereits eine Person, die sich nach dem zweiten Wahlgang erkundigt hat.» Bleibt es bei einem Kandidaten, wird sich der KVR wohl für eine stille Wahl entscheiden. Dagegen können Stimmbürger Einsprache erheben. «Wir werden sehen, wie die Entscheidung ausfällt.» (woo)