Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KIRCHENUMNUTZUNG: Lernen und feiern statt beten

Jugendtreff im Gottesdienstraum, Quartierschule statt Gemeindetreffen, Fachstelle in Wohnräumen: Die Methodistenkirche in Rorschach dient anderen Zwecken und kann heute besichtigt werden.
Fritz Bichsel
Wo die Methodistische Kirche Gottesdienste hielt, treffen sich jetzt Jugendliche zu Gesprächen, Musik und Games. (Bild: Fritz Bichsel)

Wo die Methodistische Kirche Gottesdienste hielt, treffen sich jetzt Jugendliche zu Gesprächen, Musik und Games. (Bild: Fritz Bichsel)

Wo Methodisten aus Rorschach und Umgebung gut hundert Jahre lang ihr Gemeindeleben pflegten, lernen jetzt Flüchtlinge und Einwanderer in der Quartierschule Deutsch für den Alltag. Der Raum im Untergeschoss eignet sich dafür ohne Umbau. Ebenso war für die weitere neue Nutzung dieser Kirche nur eine Pinselrenovation nötig, wie Schulpräsident und Stadtrat Guido Etterlin erklärt. Während Eltern die Quartierschule besuchen, betreuen ein Stockwerk höher beteiligte Mütter und Freiwillige die Kinder der Lernenden. Das fehlte den Methodisten – der Nachwuchs. Diese evangelische Freikirche gab deshalb die vor 106 Jahren bezogene Kirche in Rorschach auf und organisierte sich regionaler: für das Rheintal in Rheineck, für das Bodenseegebiet in Romanshorn.

Das Kirchengebäude in Rorschach, das auch Platz hatte für die grosse Wohnung der Predigerfamilie und für zwei Kleinwohnungen, wollte die Evangelisch-Methodistische Kirche ganz zu Wohnungen umbauen. Die Stadt aber befand, der Standort neben Industriebauten sei dafür nicht geeignet. Die Räume und die Lage – nahe bei Stadtzentrum und Nachbargemeinde und nicht lärmempfindlich – wären hingegen optimal für den Jugendtreff und die Fachstelle Jugend–Familie–Schule. Sie mussten aus dem Gebäude Dufourstrasse 4 ausziehen, weil es für den Ausbau der Haltestelle Stadt zu einem Bahnhof mit zweitem Gleis abgebrochen wird. Deshalb kaufte der Stadtrat die Kirche an der Reitbahnstrasse 57, östlich des Pestalozzischulhauses. Das bestätigten die Rorschacher an der Bürgerversammlung 2017 mit dem Ja zum Kredit von 875000 Franken für das Gebäude und 500 Qua­dratmeter Boden.

Zentrum für Kinder, Schüler, Jugend und Eltern

Teilweise nach Zwischenstationen in Provisorien sind die Fachstelle und der Jugendtreff inzwischen in die ehemalige Kirche umgezogen. «Das ist nun eine langfristige Lösung», freut sich Schulpräsident Etterlin. Der Jugendtreff kann das Entree und den über zwei Stockwerke reichenden Gottesdienstraum nutzen. Küche und Theke, Tschüttelikasten und Billardtisch sowie Musikanlage und Sitzgruppen kamen vom vorherigen Standort mit an die Reitbahnstrasse. Weil der neue im gleichen Quartier liegt, nennen die Jugendlichen ihren Treff nun «Block». 30 bis 70 Jugendliche kommen hier zusammen je Öffnungstag – jeweils am Mittwoch von 14 bis 19 Uhr, am Freitag von 17 bis 21.30 Uhr und am Samstag von 14 bis 18 Uhr. Die Räume der grossen Wohnung sind nun eingerichtet als Büros der Fachstelle, die für Jugendarbeit, Erziehungsberatung und Schulsozialarbeit zuständig ist. Diese beiden Institutionen führen die Stadt Rorschach und die Gemeinde Rorschacherberg gemeinsam. Die Kosten für die von Rorschach gekaufte Kirche trägt Rorschacherberg über den Mietpreis mit.

Heute Samstag geben die Fachstelle und der «Block 94» – 94 steht für den gemeinsamen Teil der Postleitzahl beider Gemeinden – Einblick in ihre Tätigkeit. Sie laden die Bevölkerung ein zu Gesprächen mit Stellenleitung, Schulsozialarbeiterinnen, Jugendarbeitern und Jugendlichen, zu einem Rundgang durch die Räume sowie zu Häppchen und Getränken.

Für Rorschach zogen auch die Quartierschule für fremdsprachige Migranten und der Mittagstisch für Schüler in die ehemalige Kirche ein. Noch frei sind die Kleinwohnungen und das Turmzimmer. Hier sieht Guido Etterlin gute Möglichkeiten, zusätzliche familien- und schulergänzende Angebote zu verwirklichen. Solcher Ausbau der Tagesstrukturen in Richtung eines Familienzentrums ist in Planung.

Fritz Bichsel

redaktionot

@tagblatt.ch

Tag der offenen Tür

Heute Samstag, 10 bis 14 Uhr, bei Fachstelle Jugend–Familie– Schule und Jugendtreff Block 94; Reitbahnstrasse 57 in Rorschach

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.