Kindertagesstätten neu in St. Galler Händen

GAISERWALD. Der Verein Kindertagesstätte Gaiserwald löst sich auf. Das Angebot für familienergänzende Tagesbetreuung namens Bimboli bleibt aber bestehen; es wird lediglich auf den Verein Fiorino Kinderkrippen St. Gallen übertragen. Der Gemeinderat hat mit dem St.

Drucken
Teilen

GAISERWALD. Der Verein Kindertagesstätte Gaiserwald löst sich auf. Das Angebot für familienergänzende Tagesbetreuung namens Bimboli bleibt aber bestehen; es wird lediglich auf den Verein Fiorino Kinderkrippen St. Gallen übertragen. Der Gemeinderat hat mit dem St. Galler Verein eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen, wie im Gaiserwalder Mitteilungsblatt steht.

Nur die Führung wechselt

Seit einigen Jahren gibt es in Gaiserwald Betreuungsangebote für Kinder im Alter von drei Monaten bis zwölf Jahre. Das Angebot sei in den Jahren den Bedürfnissen entsprechend ausgebaut worden. Von Beginn weg habe die Gemeinde das Angebot finanziell unterstützt, heisst es weiter im Mitteilungsblatt. Das Angebot soll auch in Zukunft sichergestellt sein. Darum haben die Mitglieder des Vereins Kindertagesstätte Gaiserwald an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung Ende November beschlossen, den Betrieb der Bimboli-Kindertagesstätten auf den Verein Fiorino Kinderkrippen St. Gallen zu übertragen. Der Gemeinderat sei frühzeitig über diesen Schritt informiert worden und habe eine Leistungsvereinbarung für die Abtwiler und Engelburger Bimboli-Kindertagesstätten abschliessen können. Dank der Lösung könnten die Angebote professionell weitergeführt werden, heisst es weiter im Mitteilungsblatt.

Gemeinde verliert Geld

Der Führungswechsel bringt finanzielle Folgen mit sich. Die Gemeinde Gaiserwald gewährte dem Verein nämlich Darlehen in der Höhe von 110 000 Franken. Da sich der Verein auflösen wird, können die Darlehen nicht vollumfänglich getilgt werden. Einen Teil muss die Gemeinde also abschreiben.

Der Verein Fiorino wird auf die finanzielle Unterstützung der Gemeinde zählen können – auch wenn diese neuerdings keine Darlehen mehr genehmigt, wie in der Leistungsvereinbarung festgelegt wurde. Die Gemeinde zahlt weiterhin einen Defizitbeitrag, der anhand der Auslastung unterschiedlich ausfallen wird. Auf der anderen Seite bekommen Eltern mit Kindern in Bimboli-Kindertagesstätten einen Beitrag, dessen Höhe vom steuerbaren Einkommen abhängig ist. (gk/ses)

Aktuelle Nachrichten