Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

KINDERFEST: Textiler helfen Schulen

Fürs Kinderfest 2018 arbeiten Textilunternehmen wieder mit städtischen Schulhäusern zusammen. Die Vorbereitungen dafür sind bereits in vollem Gang.
Luca Ghiselli
Auch die Klassen aus dem Boppartshof werden fürs Kinderfest von einer Textilfirma unterstützt. (Bild: Urs Bucher (12. Juni 2015))

Auch die Klassen aus dem Boppartshof werden fürs Kinderfest von einer Textilfirma unterstützt. (Bild: Urs Bucher (12. Juni 2015))

Luca Ghiselli

luca.ghiselli@tagblatt.ch

Sobald es nächstes Jahr Sommer wird, werden die Termine in der Stadt wieder provisorischer. Das Kinderfest findet 2018 wieder statt – aber erst, wenn das Wetter passt. Warten gehört beim Kinderfest schon fast zur Vorfreude. Das zeigte sich an den letzten beiden Durchführungen: 2015 wurde der erste Termin auf den 20. Mai gelegt, stattgefunden hat das Fest erst am 12. Juni. Dazwischen lagen 23 Tage und sechs Verschiebungen. 2012 wurde das Fest sogar achtmal verschoben.

Fürs nächstes Jahr ist der erste Termin bereits bekannt (siehe Zweittext), und bis spätestens zum 2. Juli wird auch das Kinderfest 2018 wieder Geschichte sein. Das Motto «Fadian» macht’s klar: Das Kinderfest will 2018 trotz Reformationsjubiläums seine textile Tradition nicht vernachlässigen. Und so setzen die Organisatoren für die Durchführung im kommenden Jahr wieder auf eine Zusammenarbeit, die an der Ausgabe 2015 erstmals getestet wurde. Textilunternehmen, mehrheitlich aus der Region, unterstützen alle teilnehmenden Schulhäuser bei der Entwicklung von Projekten. Jedes Schulhaus bekam im September eine Textilfirma zugelost – mit der Bedingung, dass es ein anderes Unternehmen sein sollte, als in der letzten Ausgabe.

Von der Kleinstfirma bis zum Grossbetrieb

So kommt es, dass zum Beispiel die Primarschule Rotmonten-Ger­halde von der Forster Rohner AG, die Primarschule Hebel-Bach von der Okutex AG und die Primarschule Schönenwegen von der Akris AG unterstützt werden. Auch kleinere Textilfirmen wirken an der Zusammenarbeit mit: So werden die Waldkinder St. Gallen von der Wollspinnerei Vetsch unterstützt. «Vom Dreipersonenbetrieb bis zur Firma mit 700 Mitarbeitern ist die ganze Palette an Textilbetrieben vertreten», sagt Selina Giordari von Swiss Textiles. Der Branchenverband hat die Zusammenarbeit eingefädelt, indem er unter den Mitgliedern einen Aufruf startete. «Wir haben 2015 sehr gute Erfahrungen mit diesem Projekt gemacht», sagt Giordari.

Material für Auftritt und Umzug

Was genau umgesetzt wird, ist jedem Unternehmen und jeder Schule selbst überlassen. «Die einen stellen Material für den Auftritt auf der Bühne oder am Umzug zur Verfügung, andere bieten günstige Konditionen beim Druck an». Das sei einerseits eine praktische Hilfestellung, andererseits aber auch ein starkes Zeichen der Verbundenheit zwischen Textilindustrie und dem St. Galler Kinderfest. «Das Fest hat seinen Ursprung in der textilen Tradition der Stadt St. Gallen. Wir wollen aufzeigen, dass die Vielfalt in Branche und Region nach wie vor gross ist», sagt Giordari. Die Vorbereitungen für die einzelnen Projekte sind bereits in vollem Gang.

www.kinderfest.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.