Kilometerlanger Egli-Schwarm

REGION AM SEE. Egli-Schwärme, die eine Länge von über einem Kilometer erreichen, sind im Bodensee keine Seltenheit. Allerdings haben die Jungtiere zu wenig zu fressen, weshalb sich die Erträge der Fischer trotz der riesigen Population nicht verbessern.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
Unter den Becken der Badhütte in Rorschach halten sich oft Egli-Schwärme auf. (Bild: Rudolf Hirtl)

Unter den Becken der Badhütte in Rorschach halten sich oft Egli-Schwärme auf. (Bild: Rudolf Hirtl)

Seit Wochen werden der Tagblatt-Redaktion Beobachtungen von ungewöhnlich grossen Egli-Schwärmen zugetragen. Vor allem unter der Badhütte würden sich die beliebten Speisefische in besonders grosser Zahl tummeln. Als nicht weiter ungewöhnlich bezeichnet Jörg Schweizer, Fischereiaufseher des Kantons St. Gallen, die Anhäufung junger Flussbarsche, die ennet des Sees Kretzer und am Schweizer Ufer Egli genannt werden. Während der Laichzeit, von April bis Juni, habe er schon einen Schwarm beobachtet, der von der Fischzucht in Rorschach bis zum Kornhaus gereicht habe.

Mehrere 100 Mio. Jungfische

«Egli laichen auf einer Fläche von mehreren Quadratkilometern im Flachwasser in der Franzosen-Bucht», so Schweizer. Untersuchungen hätten gezeigt, dass in diesem Bereich, vor der Anflugschneise des Airports, pro Quadratmeter mehr als ein Laichband mit mehreren hundert Eiern zu finden sei. Heisst: allein in diesem Teil der Bucht wachsen mehrere 100 Millionen Egli heran. Dies allerdings nur sehr langsam. «Die Reproduktion ist nicht das Problem. Aufgrund der fehlenden Nährstoffe bleiben die Fische klein und die Fänge der Fischer gehen trotz der hohen Anzahl junger Egli zurück», sagt Schweizer.

Grundlage für alle Raubfische

Dennoch erfüllen auch die jungen Egli eine wichtige Funktion im See und sorgen über Umwege für gute Erträge von Fischern. Flussbarsche bilden nämlich die Futtergrundlage für alle Raubfische. Hecht, Zander oder Seeforellen ernähren sich ebenso von den Jungfischen wie die Egli selbst, für die die eigene Brut die Hauptnahrungsquelle ist.