Keine Wahl zwischen Altbewährtem und Unbekanntem

Reto Mock
Drucken
Teilen

Gossau muss sich nach seinen Stärken entwickeln. Stehen wir an der Stadtpräsidentenersatzwahl wirklich nur vor der Wahl zwischen Altbewährtem und Unbekanntem? Meine Meinung ist klar: Das Präsidentenamt ist zu komplex, zu vielfältig, als dass man es auf diese Schwarz-weiss-Formel herunterbrechen kann. Mir liegt viel daran, hier seriöser hinzuschauen und differenziert zu urteilen.

Daniel Lehmann ist keineswegs für das Altbewährte, nur weil er hier aufgewachsen ist und hier lebt. Er ist jemand, der genau weiss, was sich bewährt hat, und vor allem, wo Veränderungen geschehen müssen. Als Unternehmer kennt er das aus dem seit vielen Jahren gelebten Alltag. Man kann das Kerngeschäft nur weiterentwickeln, wenn man es kennt. Das kann Daniel Lehmann, weil er eben als Gossauer das Leben kennt und als Unternehmer weiss, dass Stillstand ein Rückschritt ist und Gutes lebt, wenn man es neuen Zielen zuführt. Gossau hat Stärken, die müssen entwickelt werden. Aber diese Stärken muss man kennen – auch das tut Daniel Lehmann.

Reto Mock

Neuchlensteig 4a, 9200 Gossau

Oft wurden in den letzten Wochen Anforderungen und Fähigkeiten für einen zukünftigen Stadtpräsidenten aufgelistet: Führungsstärke, Entscheidungsfreudigkeit, Zukunftsgerichtetheit, um nur einige zu nennen. Daniel Lehmann verfügt meiner Meinung nach über diese Eigenschaften. Ausserdem beeindruckt mich sein soziales Engagement: Lehrlingsausbildner, die Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen, finanzielle Unterstützung von zahlreichen Veranstaltungen und Organisationen von Gossau, wie Fortitudo, Weihnachtslauf, Turnverein, Friedeggtreff. Und ebenfalls eine weitere wichtige Aufgabe: Präsident des Stiftungsrates Gymnasium Friedberg.

All diese aufgezählten freiwilligen Verpflichtungen zeigen mir, dass wir mit Daniel Lehmann einen äusserst vielseitigen Stadtpräsidenten erhalten würden, der sich schon vor einer allfälligen Wahl für Gossau und Arnegg eingesetzt hat und das sicher auch weiterhin tun wird. Aus diesem Grund wähle ich Daniel Lehmann fürs Stadtpräsidium.

Ruedi Manser Nelkenstrasse 23, 9200 Gossau

Am 26. November ist für mich der Fall klar: Ich wähle Monika Gähwiler-Brändle in den Gossauer Stadtrat. Und warum? Weil sie den anderen Kandidatinnen und Kandidaten etwas voraus hat: Gähwiler-Brändle ist bürgernah und dossierfest. Und sie kann zuhören und mit den Leuten reden. Alle können dies im Kontakt mit ihr feststellen. Das ist für mich gute Politik: eine, die nicht von Parteiprogrammen oder Theorien ausgeht. Sondern von der Bevölkerung und dem, was diese bewegt. Gossau braucht solche Leute in den Behörden. Von anderen hat es schon genug.

Michael Bösch Witenwisstrasse 39b, 9200 Gossau