Keine Gefahr einer Überschwemmung

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Der Wasserspiegel der Steinach ist in den vergangenen Tagen angestiegen. Um Überschwemmungen vorzubeugen, wird derzeit am Rütiweiher ein Rückhaltebecken mit Damm gebaut. Rolf Kretzer ist beim städtischen Tiefbauamt zuständig für den Wasserbau und sagt, wie es am Rütiweiher momentan aussieht.

Es regnet und der viele Schnee schmilzt. Wie voll ist das Rückhaltebecken des Rütiweihers?

Durch den Regenfall und die Schneeschmelze kommt im Rütiweiher momentan viel Wasser zusammen. Es kann jedoch gut abfliessen, obwohl es immer noch etwas staut.

Besteht die Gefahr, dass das Becken überläuft und somit die Steinach überschwemmt?

Nein. Die Schneeschmelze wurde bei der Planung des Rückhaltebeckens berücksichtigt. Das Schmelz- und Regenwasser läuft kontinuierlich in das Becken und füllt es nicht auf einen Schlag. So kann es gleichmässig abfliessen. Der Schnee rund um den Rütiweiher befindet sich zudem in einer Senke, wo er weniger schnell schmilzt als andernorts. Die Wassermenge der Steinach wird ausserdem mehrmals täglich bei der Etzelbüntbrücke gemessen.

Im Juli 2016 wurden die Arbeiten am Damm eingestellt. Wann werden sie fortgesetzt?

Im Herbst 2016 konnten wir insgesamt 9000 Kubikmeter geeignetes Aushubmaterial für den Damm zuführen. Im Frühling werden wir mit den Arbeiten am Rütiweiher-Rückhaltebecken fortfahren. Läuft alles nach Plan, sollten wir diesen Herbst fertig sein.

Die Arbeiten am Damm begannen vor mehr als zwei Jahren. Warum dauern sie so lange?

Erstens waren wir stets auf der Suche nach geeignetem Material, das unseren Qualitätsanforderungen entspricht. Zweitens sind die Arbeiten stark vom Wetter abhängig. Aus Sicherheitsgründen müssen wir diesen Sommer einen «Probestau» durchführen. So kontrollieren wir, ob alles klappt. Wird der kommende Sommer aber trocken, können wir diesen Vorgang nicht durchführen und müssen mit der Weiterarbeit zuwarten. (eam)