Kein Platz zu klein, ein Garten zu sein

Das Amt für Umwelt und Energie will mehr Blumen und Gemüse in der Stadt. In einer Mitteilung macht es darauf aufmerksam, dass auch auf kleinstem Raum in der Stadt gegärtnert werden kann. Zwei Merkblätter sollen dafür Tips und Ideen liefern. Die Blätter sind unter www.stadt. sg.

Drucken
St. Gallen will mehr Bienen und Blumen in der Stadt. (Bild: ky)

St. Gallen will mehr Bienen und Blumen in der Stadt. (Bild: ky)

Das Amt für Umwelt und Energie will mehr Blumen und Gemüse in der Stadt. In einer Mitteilung macht es darauf aufmerksam, dass auch auf kleinstem Raum in der Stadt gegärtnert werden kann. Zwei Merkblätter sollen dafür Tips und Ideen liefern. Die Blätter sind unter www.stadt. sg.ch zu finden oder kostenlos im Kundenzentrum für Energie- und Umweltfragen an der Vadianstrasse 8 erhältlich.

Stadt will Mut machen

Ob Petersilie, Sonnenblumen oder Tomaten – es gibt viele Möglichkeiten, diese Pflanzen und viele mehr auch in der Stadt zu ziehen. Oft genügt ein kleiner Behälter, wie beispielsweise Blechdosen. Das Merkblatt «Gärtnern in der Stadt» möchte «Mut machen, eigene Gartenträume zu realisieren». Es bietet Informationen zu Plätzen fürs Gärtnern, über die richtige Pflanzenerde, Düngung, Fruchtfolge oder über Mischkulturen. In Familiengärten, auf freien Flächen um Mehrfamilienhäuser, Fensterbrett und Balkon; gemäss Mitteilung kann fast überall gegärtnert werden.

Lebensraum für Bienen

Nebst den bekannten Honigbienen gibt es in der Schweiz über 600 Wildbienenarten. Ein zweites Merkblatt – «Bienen im Garten» – zeigt einfache Massnahmen, wie die Lebensgrundlage dieser Tiere gesichert werden kann. (pd)

Aktuelle Nachrichten