«Kein Klima zum Ausruhen»

Merken
Drucken
Teilen

Buchhandel Sieben Buchläden machen St. Gallen laut dem Branchenverband zu einer der Städte mit der höchsten Buchhandelsdichte in der Schweiz. Ob die Stadt deshalb buchverrückt sei, sei schwer zu sagen, findet Lea Aeple von der Comedia. Angesichts der Buchhandlungen, Bibliotheken und des Wortlaut-Festivals sei die Behauptung aber nicht abwegig. Trotzdem herrsche für Buchhandlungen zurzeit «kein Klima zum Ausruhen». Den Unabhängigen machten der Preisdruck und der Onlinehandel zu schaffen. Als Strategie nennt sie die Stärkung des eigenen Onlineauftritts und gleichzeitig die Pflege des persönlichen Kundenkontakts. Alfredo Schilirò, Pressesprecher der Orell Füssli Thalia AG, die in St. Gallen die Filialen Rösslitor und Orell Füssli Shopping-Arena betreibt, nennt als grösste Herausforderungen sinkende Preise, Einkaufstourismus, Digitalisierung und das Thema E-Commerce. Im Fokus steht bei der Gruppe derzeit eine Expansionsstrategie mit kleineren Flächen an gutfrequentierten Lagen. Ein wesentliches Anliegen ist auch die Autonomie der Filialen und deren regionale Ausrichtung. (Hn.)