Kein Job für bürgerliche Unterzeichner?

«Villa Wiesental: Zeit zum Handeln», Leserbrief, 26.8.2013

Merken
Drucken
Teilen

«Villa Wiesental: Zeit zum Handeln», Leserbrief, 26.8.2013

Leider hat Herr Stieger in seinem Leserbrief nur Exponenten aus dem links-grünen Lager in der künftig genossenschaftlich organisierten Villa Wiesental untergebracht oder beschäftigt. Bürgerliche Unterzeichner der Petition für den Erhalt der Villa oder bürgerliche Mitglieder des Vereins Pro Villa Wiesental fühlen sich da etwas aussen vor gelassen. Zu den bürgerlichen Unterstützern der Villa zähle ich mich selber, dazu gehören aber etwa auch Albert Rüesch (FDP) oder Karin Winter-Dubs (SVP).

Die in kurzer Zeit höchst erfolgreiche Petition fand und findet Unterstützung in allen politischen Lagern: Das Unbehagen über die Machtstellung des Generalunternehmers HRS in unserer Stadt und die (gezielte?) Verlotterungsstrategie von Swisscanto dürfen nicht so einfach in eine politische Ecke gestellt werden. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger machen sich Gedanken oder auch Sorgen über die bauliche Entwicklung St. Gallens. Das ist ein schönes Zeichen unserer aktiven Demokratie.

Ich bitte daher Herrn Stieger, jetzt doch auch für mich ein Plätzchen in der dank des Entgegenkommens von HRS günstig renovierten Villa Wiesental vorzusehen.

Andreas Alther

Burggraben 28, 9000 St. Gallen