Kanton St.Gallen unverändert gut eingestuft

ST.GALLEN. Die Ratingagentur Standard & Poor's hat das Rating für den Kanton St.Gallen erneuert. Der Kanton wird gemäss dieser Bewertung auch im Jahr 2014 mit dem sehr guten Rating AA+/A-1+ und dem Ausblick "stabil" eingestuft.

Merken
Drucken
Teilen

Der Kanton St.Gallen wird von Standard & Poor's (S&P) gemäss Bericht vom 24. Oktober 2014 mit dem Rating "AA+/A-1+" und dem Ausblick "stabil" eingestuft. Das teilt die Staatskanzlei mit. Der erste Wert von "AA+" bezeichnet die Langfrist-Einstufung. (Der maximale Wert würde "AAA" lauten.) Der zweite Wert "A-1+" zeigt die kurzfristige Einstufung und entspricht der maximal möglichen Wertung. Im Vergleich zum Vorjahr bleibt das Rating gemäss Mitteilung der Staatskanzlei für das Jahr 2014 unverändert.

Neben den vorteilhaften institutionellen Rahmenbedingungen und der gut diversifizierten Wirtschaftsstruktur mit einem in den kommenden Jahren erwarteten Wirtschaftswachstum nahe dem Schweizer Durchschnitt, habe das kantonale Finanzmanagement in den vergangenen Jahren aufgrund der budgetären Herausforderungen zielstrebig an der Haushaltskonsolidierung gearbeitet. Aufgrund eines vorsichtigen Liquiditäts- und Schuldenmanagements sowie der stringenten Umsetzung seiner Sparbemühungen wird gemäss S&P das kantonale Finanzmanagement als positiv angesehen. Diese Sparbemühungen zeigen einen positiven Trend für die Haushaltsentwicklung und dies trotz der Unsicherheiten in Bezug auf die Gewinnausschüttung der Schweizer Nationalbank. Im Bereich der Investitionsausgaben geht der Kanton davon aus, dass aufgrund der Investitionserfordernisse - speziell im Spitalbereich - anhaltende Defizite im Investitionshaushalt bestehen bleiben.

Die Möglichkeit einer finanziellen Belastung durch die Staatsgarantie für die St.Galler Kantonalbank bestehe gemäss S&P weiterhin. Dieses Risiko wird gemäss Kanton indessen aufgrund des starken eigenständigen Kreditprofils der Bank gegenwärtig als unwahrscheinlich eingestuft. (pd/red.)