Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ST.GALLEN: Kommission unterstützt Pläne für Forensik-Station in Wil

Im Kanton St.Gallen fehlen Plätze für psychisch kranke Häftlinge. Auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik in Wil soll nun für 12,9 Mio. Franken eine Forensik-Station mit 16 Plätzen gebaut werden. Die vorberatende Kommission unterstützt das Vorhaben.
Bislang mussten die Insassen ausserkantonal untergebracht werden. (Bild: Keystone)

Bislang mussten die Insassen ausserkantonal untergebracht werden. (Bild: Keystone)

Im Kanton St. Gallen gibt es bisher keine Klinikstation für psychisch kranke Delinquenten, für die ein mittleres Sicherheitsrisiko besteht.

Bisher mussten solche Häftlinge ausserkantonal untergebracht werden. Die Alternative war, dass sie in ein Gefängnis eingewiesen wurden, das aber weder von der baulichen noch der personellen Ausstattung her dafür eingerichtet ist.

Die Lücke soll nun eine Forensik-Station auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik in Wil schliessen. Geplant ist ein eingeschossiges Gebäude mit 16 Betten, drei Sicherheitszimmern, dazu Aufenthalts-, Therapie- und Beschäftigungsräumen sowie einem gesicherten Aussenraum. Vor allem Häftlinge mit psychischen Störungen oder Psychosen sowie Sexualdelinquenten sollen dort untergebracht werden.

Gesetzliche Verpflichtung

Die Kantone seien gesetzlich dazu verpflichtet, genügend Haftplätze in geeigneten Einrichtungen bereitzustellen, heisst es in der Mitteilung der vorberatenden Kommission vom Dienstag. Der Bedarf sei dringlich und unbestritten.

Neben den Kosten und der vorgesehenen Nutzungsdauer habe die Kommission auch den geplanten Standort diskutiert, aber keine taugliche Alternative gesehen. Sie unterstütze deshalb die Vorlage der Regierung.

Die Bauvorlage wird in der Aprilsession vom Kantonsrat beraten. Stimmt das Parlament zu, könnten die Bauarbeiten 2020 beginnen. An die Kosten von insgesamt 12,9 Mio. Franken soll sich der Bund mit voraussichtlich 3,8 Mio. Franken beteiligen. Für den Kanton verblieben damit noch Aufwendungen in der Höhe von 9,1 Mio. Franken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.