KANTON ST.GALLEN: Kanton St.Gallen beteiligt sich an Asylzentrum in Walzenhausen

Der Kanton St.Gallen beteiligt sich am geplanten Asyl-Durchgangszentrum «Sonneblick» in Walzenhausen. Eine entsprechende Vereinbarung haben die beiden Regierungen unterzeichnet, wie sie am Freitag mitteilten.

Drucken
Teilen
Im «Sonneblick»soll es ein Durchgangszentrum für Asylsuchende geben. (Bild: Michel Canonica)

Im «Sonneblick»soll es ein Durchgangszentrum für Asylsuchende geben. (Bild: Michel Canonica)

Der Kanton St.Gallen wird das Zentrum «Sonneblick» mit 80 Bewohnern betreiben und dafür von Appenzell Ausserrhoden eine Entschädigung der effektiven Kosten erhalten. Diese werden auf jährlich rund zwei Millionen Franken geschätzt.

Im Gegenzug stehen dem Kanton St.Gallen ein Drittel der 80 Plätze im Durchgangsheim zu. Für diese Plätze trägt St. Gallen die Kosten. Beide Kantone seien durch die Zusammenarbeit in Walzenhausen in der Lage, die starken Schwankungen bei den Zahlen der Asylsuchenden aufzufangen, heisst es.

St.Gallen gewähre mit seinem Know-how und seiner Erfahrung von Beginn weg eine professionelle Führung und einen geordneten Betrieb im «Sonneblick». Wann das Zentrum eröffnet wird, ist noch nicht bekannt, weil bei der Gemeinde Walzenhausen noch Einsprachen gegen die Baueingabe hängig sind. (sda)